Corona-Krise Update Frühjahr 2021

Für ein Recht auf Freitod.

Ich kann es nicht mehr hören! Diese ständigen Durchhalteparolen. Die Corona-Pandemie dauert nun schon über ein Jahr an. Und dann soll ich noch eine lebenswerte Zukunft glauben? – NEIN!!! Die Menschheit hat sich in eine Sackgasse manövriert, aus der es keinen Ausweg gibt. Hätte Mensch mal schön die Wildtiere in ruhe gelassen. Aber nein, um jedem Profit willen muss man auch in Bereiche vordringen, die einen nichts angehen. Denn der Coronavirus macht nicht nur den Körper kaputt. Leider kapieren das viele Deppen nicht, die nur die Naturwissenschaft anbeten.

In dieser Krise haben sich zwei stark entgegen gesetzte Pole gezeigt: die der Total-Verleugner*innen, die an Verschwörungstheorien glauben und die Krankheit Covid-19 (und wohl auch einiges andere) komplett ablehnen. Wissenschaft ist ohnehin für sie diffus, unbegreiflich, überhaupt, die Wissenschaftler*innen sind schuld an der Krankheit, die Einschränkungen und Verbote würden die Menschen krank machen. Die echte Ursache, den Coronavirus, benennen sie nicht.

Der andere Pol lechzt dagegen nach jedem Wort, das aus dem Mund eines Wissenschaftlers oder Wissenschaftlerin kommt. Die neuen Stars im Rampenlicht, aber nicht im Theater oder Film. Wow, dass ein nüchterner hässlicher weißer Kittel plötzlich schick sein soll… Jede Folge eines Podcasts beim NDR wird gehört, jeder Artikel gelesen, auch wenn man eigentlich zu deppert ist, um das zu verstehen, was auf http://www.rki.de oder gar in der medizinischen Fachpresse steht. Nicht alles ist eben für medizinische Laien bestimmt, dafür gibt es den Wissenschaftsjournalismus, der naturwissenschaftliche Aussagen verständlich erklärt. Doch das reicht Narzissten und Wissenschaftsverehrern (seltener Verehrerinnen) nicht.

In den letzten Wochen haben mich mehrere Menschen schwer verletzt. Ich meine nicht, dass sie mich mit Covid-19, Hepatitis oder sonstigem tödlichen Krankheitsdreck angesteckt hätten. Es sind die Worte, die so verletzen, dass Schmerzen und Leid bleiben – und das oft genug ein Leben lang. Und NEIN, ES IST NICHT MEINE SCHULD!! Diese Idioten sind die Täter*innen, die sich ändern müssen, nicht die Opfer!!! Wer feinfühlig ist, hat in diesem scheiß Leben und dieser Gesellschaft verloren. Ein Twitter-Nutzer schrieb:“die Menschen, die in Therapie sind sind es nicht wegen sich selbst sondern denen, die ihnen Leid angetan haben und eigentlich behandelt werden müssten.“ Wie wahr.

Schon länger habe ich auf Twitter eine ungute Entwicklung beobachtet. Neben den immer wiederkehrenden Schimpfereien gegen die Bundesregierung und die Landesregierungen, dass die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus nicht ausreichen würden kommt regelmäßig die Medienschelte. Man würde nicht richtig berichten, man würde die falschen „Experten“ zu Wort kommen lassen, überhaupt, man würde „das falsche schreiben.“ Das ‚falsche‘ schreiben??? Ist es nicht die Aufgabe von guten Texten, Sendungen etc., Menschen auch zu widersprechen, indem sie eben nicht die Meinung der Hörenden oder Lesenden wiedergeben? Als Journalistin entsetzt es mich und macht mich wütend, wie man als Rezipient-/in so reagiert! Ich versuchte es zunächste mit Erklärungen, dass bestimmte Medien ihre Gründe haben, eine Schlagzeile so oder so zu formulieren. WDR aktuell war das kritisierte Medium, Nachrichten werden hauptsächlich im Internet verbreitet. Eine Schlagzeile im Netz muss anders klingen als gedruckt. Die Nachrichten-Agenturen geben die Nachrichten an die Medien weiter, diese wählen aus, welche Nachrichten sie senden/drucken etc. und wie sie diese formulieren. Ein anderer Nutzer und Mitglied der Fahrradbubble warf mir daraufhin „copy and paste“ vor. Ich hätten dem Arschloch am liebsten ins Gesicht geschlagen! Sind das DIE Leute, die angeblich so versessen auf Fakten sind? Schon seltsam, dass sie jetzt plötzlich nicht interessiert, wie Journalismus funktioniert! Dass Fakten über die journalistische Arbeit plötzlich nicht mehr wichtig sind für diese Möchtegern-Experten! Meine Wut über den Trottel ist aber bald verflogen, von dem habe ich nichts anderes erwartet. Dann eben blockiert. Mit dem Typen ist nicht viel verloren. Noch ein paar schlechte Wünsche hinterher geschickt und – tschüss!

Erschreckenderweise und bedauerlicherweise gibt es auch Leute aus der Fahrradbubble, deren Arbeit und Einstellung ich schätze – solange es um den Radverkehr geht – die in der Schwurblerecke verschwunden sind. Ein Bekannter, aktiv bei der Critical Mass in meiner alten Heimat forderte mich auf facebook zum Demonstrieren auf. Ich antwortete ihm, dass ich dann gegen den Coronavirus demonstrieren müsse – und dem sind Demonstrationen völlig egal, der „freut“ sich eher noch drüber, weil er sich besser, noch besser verbreiten kann. Das hat er nicht kapieren wollen. Es wurden irgendwelche hanebüchenen „Fakten“ präsentiert, dass es doch nciht so schlimm sei mit der Ansteckung und dass v.a. die alten Leute so einsam seien. Dass man sich nicht besuchen kann, ja das finde auch ich schlimm. Auch dass wir nicht Floorball, eine Form von Hockey, spielen können. Aber warum ist das so? Weil die Regierenden plötzlich einen Haß auf die Menschen haben, die sie regieren? Nein, weil eine Viruskrankheit die Menschen bedroht! Wir hätten 1x Training, wäre es erlaubt – und danach wäre jede und jeder sterbenskrank.

Ich habe nach einigen Wochen aufgehört, zu diskutieren. Auch diesen Menschen musste ich blocken. Es war nicht mehr auszuhalten gewesen. Zwei Bekannte, mit Einstellungen von völlig entgegen gesettzen Polen, die ich sperren musste. Bemerkenswert.

Anders, weil viel verletzender verhielt es sich mit S. aus Essen. Ihm hätte ich mehr Verständnis zugetraut. Ich schätzte ihnfür sein Wissen und Engagement für den Radverkehr. Ich fragte ihn mehrere Male, ob er denn nicht auch die Theaterschließungen, sterbenden Clubs und Restaurants etc. bedauere und ob ihn das nicht auch verletze. Alle meine Mails, höflich formuliert, blieben unbeantwortet. Stattdessen kam als Twitter-Nachricht, dass ich eben „ein Problem mit der Realität“ hätte.

Was soll das?

Hat nicht jeder Mensch ein Problem mit der Realität in der Coronakrise???

Es war höchst verletzend von ihm. Wenn ich im Nachhinein aber überlege, ist das nur die Spitze seines Hochmutes und seiner Arroganz, die sich im Laufe der Pandemie aufgebaut hat. Während andere Leute als Solostelbständige ums Überleben kämpfen, wütend und entsetzt sind, irgendwelche scheiß Jobs statt dem zu machen, was sie erfüllt und ausmacht (eben ihre Kunst, z. b. die Musik ist), Eltern nicht mehr wissen wohin vor lauter Sorgen, lässt er sich über genau diese Leute aus. Als kinderloser Mann, in einer offenbar glücklichen Ehe lebend, mit eigenem Haus und genug handwerklichen Geschick dafür. Tenor: Eltern seien doch selbst schuld, sie hätten doch wissen müssen, was sie sich an Aufgaben zumuten, wenn sie sich Kinder anschaffen. Typisch naturwissenschaftliche Ansicht. Wenn ich Weißkrautsalat esse werde ich furzen und das stinkt dann. Super. Voll die Faktenscheißerei. Boah, kann ich mich da toll fühlen, was ich alles weiß!

Ich staunte nur, war verwundert und verärgert über soviel Dummheit und Arroganz. Wie kann man sich über Leute auslassen, über deren Situation man auch nur sehr bedingt Ahnung hat?? Er ist kinderlos. Auch ich kenne die Familiensituation nur als Kind und als Außenstehende von Freunden*, die Kinder haben. Deshalb halte ich mich bei der Betreuungssituation in der Coronakrise mit meiner Meinung sehr zurück! Es geht hier nicht nur um nüchterne Fakten, wer mehr Geld verdient und wessen Arbeit scheinbar wichtiger ist (die der Mutter oder des Vaters, zuhause oder im Beruf) – es geht um GEFÜHLE!

Welch ein Wunder!

Huch, scheiße, jetzt kann ich mich nicht mehr mit der Naturwissenschaft als wichtig aufspielen! Gibt es nciht irgendeinen Stoff, eine Formel, womit man diesen Scheiß bekämpfen kann?? Das bringt meine ganze Arroganz durcheinander!

Was war das noch mal, G e f ü h l e ? ? ?

Das hat S. aus Essen wohl längst vergessen. (Ich kenne ihn auch analog, nebenbei bemerkt). Er hat alles, was man zu einem glücklichen Leben braucht: eine liebende Partnerin, Haus und Garten, einen anständigen Job, der ihn erfüllt, zufriedenstellt, auch monetär. Sonst hätte er 2019 nicht nach Malaysia reisen können. Ich bin froh, wenn ich mir eine Woche Niederrhein leisten kann und dann gibt es noch genug Deppen, die mich dafür schief ansehen und Stumpfheit vorwerfen, dass ich nicht an anderen Ländern interessiert wäre. Oh wie ich Euch hasse, die ihr zu viel Geld habt und unfähig seid, Euch in die Situation von Geringverdienenden zu versetzen!

Es wurde über Eltern geschimpft, die sich wegen geschlossener Schulen beschweren. S. verachtete offen alle, die sich über geschlossene Theater und Konzertsäle aufregen. Ich wurde fast zu den Coronaleugner*innen gesteckt. Das hat mich dan richtig wütend gemacht! KEINE!!! Konzertbesucher*in glaubt an diesen Verschwörungsmüll! Jede*r hat sich an die Regeln beim Besuch im Stadttheater etc. gehalten! Häßliche Plexiglasscheiben wurden in die Kneipe gehängt, damit überhaupt geöffnet werden konnte. Alles Kosten, die die Betreiber*innen haben. Doch darüber lässt S., der sich zu meinem Entsetzen in ein Arschloch verwandelt hat, kein Wort fallen. Ist auch viel geiler, sich im Lichte der Wissenschaft zu sonnen, einem Jünger gleich, der seinen Gott anbetet. Auch wenn Wissenschaftler*innen meistens nicht angebetet werden wollen. Wenn es möglich wäre, würde S. wohl sogar im Labor von der Charité wohnen! Bis ihn Drosten rausschmeißt, weil er von dem Möchtegern-Arzt-Gelaber und Wichtigtuerei die Schnauze voll hat. Drosten braucht keine Fans, er wünscht sich „nur“, daß er gehört wird als Wissenschaftler. Im Grundgesetz gibt es aber für niemanden ein Recht auf Gehört-Werden.

Aus Sicht der Wissenschaft machen Schulschließungen Sinn, weil die Verbreitung des Coronavirus gestoppt wird. Aber das ist eben nur die eine Seite. Alle anderen Probleme werden von den ganzen „Hobby-Virologen“ auf twitter ausgeblendet: dass Eltern arbeiten gehen wollen und müssen, dass nicht jeder Beruf zuhause erledigt werden kann, dass es unsichtbare Care-Arbeit gibt, die man „nicht mal schnell“ nebenbei erledigt! Der Heilige Geist und auch nicht die Wissenschaft oder irgendwelche mysteriösen Wesen kochen, waschen oder versorgen die Kinder! Wer wie S. keine Kinder hat, soll man schnell die Schnauze halten! Dass ein Verdienst nicht reicht, um eine Familie zu ernähren, darüber braucht man nicht diskutieren. Das war zu meiner Kindheit und Jugend so und ist es heute auch. Schlimm genug, dass die Situation von Frauen sich in der Coronakrise verschlechtert hat, weil sie vermehrt die verdammte Care-Arbeit erledigen müssen. Kein Wort davon von S. und all den super-gescheiten Wissenschaftsverehrern. Meistens übrigens Männer. Wohl weil der eigene Schwanz zu kurz ist und man zu viel Zeit hat, weil man kein Kind aus der Kita holen oder bei den Hausaufgaben/homeschooling helfen muss und Zeit zum twittern hat. FICKT EUCH IHR ARSCHLÖCHER!!!

Wenn Eltern Schulschließungen wegen des Coronavirus ablehnen dann nicht zwangsläufig, weil sie diesen leugnen oder ihnen ihre Kinder egal sind. Eltern sind nicht nur Eltern, sie sind auch Menschen, die mal Zeit für sich selbst haben wollen, Frauen wie Männer. Meist kommen aber die Frauen zu kurz, dank einer frauenfeindlichen Politik (siehe Regeln zum „Ehegatten-splitting“ oder beim Steuersystem etc.) und patriarchalischen Gesellschaft. Das Problem liegt darin: der Politik sind Jugendliche und Kinder scheißegal. Warum gibt es nicht schon längst anständige Lüftungsanlagen, obwohl die Wissenschaft längst festgestellt hat, daß Aerosole den Coronavirus verbreiten? Warum wurden die Betreuungsmöglichkeiten nicht längst ausgebaut, ebenso die Digitalisierung? Es gibt immer wieder dümmliche Kommentator*innen auf twitter und facebook, die darüber schimpfen, dass Kinder Rechner bräuchten. Es geht nicht darum, dass die den ganzen Tag auf dem Tablet rumdaddeln! Es geht darum, dass Hausaufgaben verschickt werden können, überhaupt, dass die Lern-Kommunikation funktioniert! Stattdessen werden weiterhin Arbeitsblätter ausgedruckt und müssen wieder abgegeben werden. Meine Fresse, seufz. Ich meine gerade, ich bin noch in den 1990ern, als ich in der Schule war. Die Coronakrise macht so erst deutlich, was schon längst im Argen lag und liegt.

Abstand halten, Abstand halten!

Es bedurfte keiner Krankheit, um Abstand als sinnvoll anzusehen. Als Mensch, die sexuellen Mißbrauch fast 20 Jahre lang täglich erleben musste, halte ich grundsätzlich Abstand. Nur der Abstand zu den Mitmenschen ist noch größer geworden, was zu mehr Einsamkeit führt, die Einsamkeit ist noch schmerzhafter geworden. S. ist das alles egal, sein Mitgefühl und überhaupt alle Emotionen hat er längst zugunsten einer Art zweiten Identität als Möchte-Gern-Virologen aufgegeben. Der eigene Erfolg im Beruf reicht nicht mehr, jetzt strebt man nach vermeintlich höherem, der Medizin als Wissenschaft, auch wenn man diese nie studiert hat. Wer vergessen hat, wie schlimm es ist, allein zu sein, dem ist nicht mehr zu helfen. Vor lauter Narzissmus merkt meist Mann, seltener Frau nicht mehr, was für ein fataler Fehler diese Einstellung ist.

Eigentlich tut es mir leid, solche negativen Einstellungen anderen gegenüber zu haben. Seit klar ist, wie schnell und einfach sich dieser drecks Virus verbreitet ist es mir unangenehm, mich neben jemandem im Zug oder Bus zu setzen. Zur Arbeit fahre ich ohnehin mit dem Rad, auch wenn der Körper immer müder wird. Die Verbindung mit der Stadtbahn wäre auch sehr umständlich. Ja, ich gehöre für viele außerhalb und auf Twitter zu den „bösen“ Menschen, die kein homeoffice machen wollen. Der Coronavirus entzweit die Menschen. Kein! verdammtes zoom-meeting kann ein echtes Treffen ersetzen! auf online-dating verzichte ich schon lange freiwillig, nirgends wird so viel gelogen wie dort. Einige Kollegen* machen schon seit März 2020 „homeoffice“, das geht unter bestimmten technischen Voraussetzungen. Auch hier war bei S. aus Essen wieder nur Stumpfheit und Dummheit und völlige Unkenntnis zu bemerken: anstatt nachzufragen, warum homeoffice in unserem Beruf nicht immer möglich ist, wurde nur laut losgetreten, wie unverantwortlich und blöd und überhaupt unfähig wir seien und blablabla…… ich werde das jetzt nicht erklären. Dazu bin ich nicht verpflichtet. Immer nur von sich selbst ausgehen, anstatt sich die Situation anderer auch nur vorzustellen, nachzufragen… solche eine Haltung kotzt mich an!

Ein weiterer Grund, weshalb ich kein homeoffice mache ist: die Arbeitskollegen* sind momentan mein einziger Sozialkontakt. Sportkurse können momentan nicht stattfinden, auch keine Chorproben. „homeoffice“ lässt die Leute noch mehr vereinsamen. Der Grund, weshalb man sich nicht treffen soll, das ist allen klar, daran liegt es nicht. Aber all die Trottel, die die Wissenschaft fast gottgleich anbeten, sich an Fakten aufgeilen und selbst darstellen, wollen genau das nicht wahr haben. Nun, wenn man wie S. aus Essen alles hat: warum sollte man auch von seinem hohen Roß herunter steigen und sich in die Niederungen normaler, verzweifelter, schon vor der Coronakrise vereinsamter Menschen herablassen???

Wissenschaft ist immer kalt. Ich habe von S. nie und selten von Wissenschaftler-/innen den Satz gehört „ich kann verstehen, dass Sie entsetzt und wütend sind, nicht ins Theater/Stadion etc. gehen zu können. Aber dort ist die Verbreitung von Aerosolen sehr stark aufgrund dieser und jener wissenschaftlichen Forschung.“ wissenschaftliche Fakten werden so verständlich gemacht, indem die Fachleute Mitgefühl für die Folgen ihrer Arbeit zeigen. Die wenigsten Wissenschaftler sind Kulturverächter, denen Theater und Co. egal ist. Denn Menschen sind nunmal keine Maschinen, die aufgrund dieser und jener Fakten und Funktionen dann eben anders funktionieren, weil der Coronavirus das bisherige Leben unmöglich macht. Nur einmal hat mir S. geantwortet, da war ich gerade im noch offenen Museum Folkwang in Essen. Ich habe seine Mail sofort gelöscht, ohne sie zu lesen, denn: wie es in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus. Wer vorher all meine Worte ignoriert hat, hat, hat wiederum nur Ignoranz und schlechte Wünsche verdient. Ich hatte ihm gewünscht, dass er an einer schweren Krankheit leiden möge. Dann wird ihm seine ganze Wissenschafts-Geilheit nämlich einen Scheißdreck nützen, wenn er mit Schmerzen im Bett nicht mehr weiß, wohin mit seinem Leid! Dann spürt er endlich, was u.a. ich spüre!

Das „Danach“ nach der Coronakrise

Es wird oft von der Zeit nach der Coronakrise gesprochen. Man solle darauf eben hoffen.

Doch jetzt, im Mai 2021, Beginn des ganzen Elends war im Februar 2020 muss ich fragen: WANN SOLL DAS SEIN???

Meine Geduld ist zu Ende. Ich wünschte mir fast jeden Tag, zu sterben. Zuhause liegen Bücher, von der Ausleihe künstlich verlängert, weil man sie nicht zurückgeben kann. Nicht, dass mich plötzlich nichts mehr interessiert. Auch mein Projekt mit den alten Zahnkränzen liegt brach. Mir fehlt der Antrieb, die Muße. außerdem ist zuhause immer noch Baustelle, ein gekaufter Kleiderständer steht seit 3 Wochen nicht. Wann sollte ich auch die Ruhe haben, endlich alles einzurichten? Alles ist sinnlos geworden, weil es kein abzusehendes Ende der Corona-Pandemie gibt.

Wer empfindsam ist, hat im Leben und verstärkt in der Coronakrise die Arschkarte gezogen. Arrogante Arschlöcher wie S. merken das nicht, sind zu blöd dafür, wer Frau und festen Freundeskreis hat, der und die ist auch nicht auf institutionelle Treffen wie Sportkurse, Konzerte, oder Kneipen angewiesen. Letzte Woche Erkältung, war dieses Mal erstaunlich heftig. Aber auch kein Wunder, es war für Ende April richtig kalt mit 10°C oder 12°C plus. Ich hatte mir dringend weniger Wind und etwas wärmere Temperaturen gewünscht, um diese lästige Rotzerei loszuwerden. Fast darf ich es nicht laut sagen, dass ich krank war – denn sofort ist man verdächtig. Ich bin so müde, bin es so leid. Ihr könnt Euch Eure scheiß Ausschluß- und Ausgrenzungsmaßnahmen in den Arsch stecken!!! Kein Mensch fragt danach, wie man sich fühlt, wenn man sich wegen eines positiven Corona-Tests isolieren soll. Ausgrenzung, auch ohne jede Krankheit hatte ich zur Genüge in der Schule, überall! Weil die Schulsozialarbeit fehlte und den Lehrern* die Schüler*innen scheißegal waren, die beide Seiten, die anderen wie mich auf die eigenen Fehler aufmerksam machte und endlich für eine echte Gemeinschaft gesorgt hätte! Das lass ich mir heute nicht mehr gefallen! Ich habe viel getan, um dazuzugehören, das lasse ich mir nicht mehr nehmen!

Ich glaube nicht mehr an ein „Danach.“ Weil nicht klar ist, wann das sein soll. Weil zu viel kaputt geworden ist oder durch die Coronakrise beendet wurde. So auch das zweite BA-Studium, dieses Mal nicht abgeschlossen. Schade, aber es war die logische Konsequenz (dazu später an anderer Stelle mehr). Wo werde ich wieder Floorball als Amateurin spielen können? Leider haben nur wenige Vereine Amateur*mannschaften. Werde ich wieder die alte Fitness haben? Auch das Fitnesstraining darf nicht stattfinden. Es ist schwer, als Erwachsene, die keine 30 mehr ist, wo rein zu kommen. Erst recht wenn man kein Halbprofi ist aber auch fitter als viele gleichaltrige Frauen, die schon nach 5 km Radstecke schnaufen wie ein Postgaul. Auf das furchtbare alte Krampfadern-Geschwader, das nur peinliche Gymnastik macht, boah, auf sowas kann ich kotzen und verzichten! Das ist der peinliche Alt-Weiber-Müll meiner Mutter, den ich nie, niemals haben will! Weil ich ein anderer Mensch bin! Bei mir zählt die Freude an derBewegung. Ich habe nie Medallien gewonnen. Dennoch bin auch ich nach einem Training k.o. Bei Frauen ab 40 ist die E-Bike-Dichte bemerkenswert hoch. Da komme ich mir als Biobikerin wirklich doof vor. Eine Chance, mitzuhalten, habe ich dann nicht. Ich bezweifele auch, ob es immer gesundheitliche Gründe sind, weshalb diese Frauen kein Rad ohne Motorenunterstützung fahren. Ich vermute stark, dass ein E-Motor auch eine willkommene Unterstützung eines sexitisch geprägten Körperbildes ist. Schon Mädchen wird beigebracht, sich ja immer schön „reinlich“ zu halten. Schiefe Frisur, weil man schwitzt, Schweißflecken auf dem Oberteil? – ein No-Go! Dafür muss Frau sich schämen! Und zwar grundsätzlich, da muss man nicht unbedingt in der Bank arbeiten. Ich selbst wurde auch schon schief angeschaut, wenn ich mit verschwitzten Haaren ankam. Ist eben aber sowas von normal! (Nicht im Theater, wohlgemerkt, sondern in der Arbeit z. B.) So sieht man eben aus, wenn man entweder eine längere STrecke oder eine kürzere Strecke schnell gefahren ist. Oder wäre Euch lieber, hecheln zu müssen wie ein Hund? Wohl nicht nur wegen der Aerosol-Übertragung des Coronavirus eine sehr unangenehme Vorstellung. Mit E-Bike schwitzt man natürlich weniger. Nur für Lastenräder und Strecken ab 50 km Länge befürworte ich Elektromotoren uneingeschrhänkt.

In dem Chor, bei dem ich so gern mitgesungen und Gleichaltrige getroffen hätte, haben sie leider genug Altistinnen. Es tat weh, dort nicht mitmachen zu können, schon seit 6 Jahren habe ich keinen passenden Chor mehr, auch wenn ich die Entscheidung des Chorleiters sachlich verstanden habe. Sachlichkeit und Wissenschaft kann Klarheit bringen, aber auch so weh tun.

Eigentlich freue ich mich jedes Jahr auf den Frühling. Die erneute „Explosion“ bei Blüten und Blätterwachstum bringt den Menschen wieder eher dazu, zu hoffen. Doch dieses Jahr ist die Pausentaste im Leben aufgrund der Coronakrise immer noch gedrückt. Kein Ende in Sicht. Die Coronakrise bedeutet aber nicht zwangsläufig eine Pause vom Leben, sondern einen „rasenden Stillstand“ (Paulo Virilio). Dieser soziologische Begriff beschreibt den Zustand sehr gut, wenn man zwar immer vor dem eigenen Rechner sitzt, also rein physisch still steht, aber ständig sich in diese oder jene zoom-Konferenz einwählen muss. Dazu beschränkte Abholzeiten bei Geschäften, die zusätzlich Streß machen. Wie unverschämt auch, lokale Geschäfte unterstützen zu wollen, anstatt bei amazon zu bestellen, pfui!

SUPPORT YOUR LOCAL DEALER!!! eigenes Foto

Die Corona-Impfung verläuft sehr schleppend, die sogenannten „Baby-Boomer“, also Menschen, die in den 1950er Jahren geboren wurden, verschärfen die Situation noch, weil sie den Impfstoff von AstraZeneca ablehnen. Sie widern mich an! Und ihre scheiß Villa, Herr Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, die können Sie sich in den Arsch stecken! Aber schön dafür am Maskendeal verdient, am Leid anderer Menschen! Ebenso Andrea Tandler von der CSU. Man kann nur noch davon laufen, auswandern, sofern man das Geld hat. Oder sich den Tod wünschen. Mit dieser schlampigen Politik und all den eigenen privaten Enttäuschungen gibt es keine lebenswerte Zukunft. Geringverdienende waren und sind der Politik ohnehin scheißegal. Und leider hat die verlogene falsche Dreckspartei CDU / CSU bisher jede Krise überlebt. Ihre Werbung für’s Impfen kann sich die Bundesregierung auch sparen, denn: es geht NICHT um fehlende Impfbereitschaft! Es geht darum, daß Sie zu blöd waren, rechtzeitig Impfstoff zu beschaffen! Und ordentlich darüber aufzuklären! DAS wäre IHRE AUFGABE GEWESEN!!!

Beruflich….

läuft es eben auch nicht gut. Ich hätte „nur“ noch ein paar Arbeiten und die Bachelorarbeit schreiben müssen. Aber nicht nur wegen der Coronakrise sind die Lernbedingungen mies gewesen. Es ging nur um das Prestige der Dozenten. Man züchtet sich dort eine Elite heran, die dann die guten Jobs z. B. beim DLF bekommt. Arztsohn versteht sich. Was soll da jemand, die nur als zusätzliches „Schmuckstück“ dienen sollte, aber nie anerkannt war, noch dazu als einzige in der eigenen Familie, die studiert hat? Ich hatte keinen Bock auf diese Rolle, nie und die Schnauze voll von all der Arroganz, der Ignoranz für sämtliche Belange von Studierenden. Nachfrage wegen Literaturtips? Fast immer Stille. Kurzausleihe in der Fachbibliothek? 1 ! Tag! Ein Witz! zwar gibt es Buchscanner, aber die Qualität ist so schlecht, daß die Augen bald müde werden. Einen BA-Abschluß habe ich bereits schon. Leider interessiert das kaum mehr einen Arbeitgeber. Gern hätte ich das Volontariat in einem Museum gemacht, wofür ich mich im Januar 2020 beworben hatte. Zwar ist der Job, den ich momentan machen muss, um zu überleben, nicht der schlechteste. Aber es hat eben weder mit Kulturwissenschaft (mein BA-Abschluß) noch mit Journalismus (was ich nicht abgeschlossen habe) zu tun! Ich habe NICHT die Mühe, die Arbeit und den Ärger eines bayerischen Abiturs und Studiums auf mich genommen, um ein Leben lang einen scheiß bezahlten Job zu machen!!! Auch wenn wenn es gut in diese verdammte Gesellschaft passt, bei der die Herkunft immer noch über den Beruf und Einkommen entscheidet! Das KOTZT MICH AN!! Aber nein, Zustände wie in Finnland mit nur einem Schulsystem und grundsätzlich gleiche Chancen für alle, so daß es selbstverständlich ist, dass sogenannte „Arbeiterkinder“ auch studieren, wo kämen wir denn da hin mit der ganzen elitären Scheiße von CDU und CSU! Pfründe und Vorrechte aufgeben und Gleichheit in Deutschland schaffen, nix da!

Das traurige ist, dass all die Stumpfhirne, die nur die Wissenschaft verehren und blind für Gefühle sind, diese Krise überleben werden. Die kein Verständnis für Menschen haben, die das Theater vermissen, um die Lieblingskneipe trauern oder sich erlaubt haben, Anfang März 2021 einen Friseurintermin wahrgenommen zu haben. Wenn man sich eben sonst für nichts außer z. B. PC-Spiele interessiert, wundert diese dämliche einseitige Sicht nicht. Empathie? Hm, was was war das noch mal? Sowas stört und verunsichert nur. Weg damit! Die Empfindsamen werden an der Coronakrise kaputt gehen oder in einem Leben dahin siechen, das man nicht mehr lebenswert nennen kann. Nur eine leise Hoffnung bleibt, dass schlechte Wünsche auch in Erfüllung gehen und alle gefühlskalten, verständnislosen Menschen und Betrüger bestraft werden.

Ob kleine Cafés und Kneipen die Coronakrise überleben werden? Eigenes Foto

Die Lösung wäre ein grundlegender gesellschaftlicher Wandel gewesen: eine andere Politik, die schon zu Beginn erklärt hätte (auch am Bespiel anderer Länder und Krankheiten wie z. b. Ebola), was eine „Pandemie“ überhaupt ist. Dazu ein Erfahrungsbericht von anderen Regierungen sowie Menschen aus anderen Ländern, wie sie deren Pandemie erlebt haben. Damit hätte man mehr Verständnis in der Bevölkerung für einen totalen lockdown bekommen können. Dazu Sätze wie „Wir können verstehen, dass es für Sie hart ist, daß in den nächsten 3 Wochen kaum aus dem Haus gehen können, weil Theater und Kneipen und Sportkurse geschlossen sind. Danach werden wir aber, so die Planung nach den Erfahrungswerten aus diesen und jenen Ländern wieder öffnen können, weil der Coronavirus unter Kontrolle ist.“

Mit dieser Aussicht hätte man leben können. Weil ein Ziel vor Augen gewesen wäre, kein ewiges Dahin-Ziehen eines nochmaligen „lockdowns“, und dann wieder ein „lockdown, und wieder…. So wird das nichts! Aber sich dann wundern, wenn Leute durchdrehen und Geschäfte demolieren oder heimlich Partys machen! Ist beides scheiße, ohne Frage. Aber wundern, das tun mich diese Reaktionen nicht.

Die Lösung wäre gewesen, die Menschen emotional abzuholen. Nur in autoritären Staaten kann man plötzlich einen kompletten „lockdown“ beschließen, ohne Rücksicht auf Arbeitsverhältnisse, Kinderbetreuung, Einstellungen, Gefühle, das Leben eines einzelnen Menschen. Schon vor der Coronakrise hätten ausreichend Möglichkeiten geschaffen werden müssen, damit Familien, v.a. mit geringem Einkommen und manchmal auch weniger Bildung, nicht in der Luft hängen. Dass man überall im Land digital kommunizieren kann. Das wurde alles verpasst. Arme Menschen sind der Politik und Wirtschaft scheißegal, weil bei diesen Personengruppen nichts zu verdienen ist.

Auch verkehrstechnisch haben viele Städte nichts gelernt. Wo in Berlin trotz Widerständen dank dümmlichem rückwärtsgewandtem Denken von CDU/CSU/AfD sich PopUp-Bikelanes etabliert haben, wartet man in Dortmund vergebens darauf. Mit dem derzeitigen Oberbürgermeister, der noch dämlicher als der alte ist, braucht man auch nichts in Sachen Radverkehr erwarten. Ja, man rühmt sich nun, den Bau des RS 1 zu beginnen. Allerdings mit massenhaft Verspätung. 2020 sollte der ganze! Radschnellweg 1 von Hamm nach Duisburg fertig sein. Eine hilflose „Verkehrsschulung“, bei der schon Kinder auf „Rücksicht“ gegenüber Autofahrenden hingewiesen werden und einen Helm verpasst bekommen, hält man fest. Stattdessen sollten regelmäßige Schulungen für Autofahrer*innen Pflicht sein!

Pop-Up-Bike-Lane und Parkplätze weg: schon könnten Radfahrende sicher unterwegs sein. In Dortmunds Schützenstraße ist das nicht gewollt. Eigenes Foto

Wenn auch nicht jeden Tag in gleicher Weise, so muss man doch bei jeder Fahrt mit dem Rad auf der Hut sein, um nicht von Autofahrenden umgemäht zu werden. Radfahrende werden in Deutschland meistens als lästige Insekten angesehen, die man am liebsten totschlagen möchte – nicht als jemand, die/den man als gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer*innen anerkennen würde. Und dann wird sich über scheinbare „Fehler“ von Radfahrer*innen gewundert. Ja irgendwann hat man eben keinen Bock mehr auf Bettelampel und Gängelungen bei der Wegeführung!

Die Lösung wäre, dass diese Gesellschaft endlich aufhört, vor allem Frauen ab 30 oder 40 Lebenskahren abzuschreiben. Ich frage mich, ob ich mir überhaupt noch die Mühe und Arbeit machen soll, eine Bewerbung zu schreiben. Nur für ein Praktikum bei KLF Kultur habe ich 1 ! Woche lang an einem Trailer, der verlangt wurde, gebastelt. Dann hatte angeblich der Versand nicht funktioniert. Ich war wütend und verzweifelt. Ich rede hier übrigens von der Software der TU Dortmund, nicht von irgendeinem Billiganbieter. Es soll dann wohl doch angekommen sein, aber zwei aufeinander folgende Bewerbungen waren erfolglos. Es gibt die kranke Vorstellung in vielen Hirnen, v.a. bei der sogenannten „Abeitsagentur“, was Menschen ab 40 arbeiten sollen. Der ehemalige Pommelbuden-Verkäufer, der jetzt angeblich oder tatsächlich so glücklich als Lokführer arbeitet. Könnt Ihr Deppen von Beamten Euch in den Arsch stecken! Ohne den Beruf des Lokführens abwerten zu wollen: ich habe nicht studiert, um einen scheiß Job zu machen, für den man nur angelernt sein braucht! (und den ich derzeit machen muss). Und ich lasse meine Arbeitskraft auch nicht bei irgendeinem scheiß Hinterhofsender verbrauchen, der mich nicht mal bezahlen kann oder will! Aber dann in ein paar Jahren, dann jammern sie alle wieder im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, dass sie zu wenig „Arbeiterkinder“ in den eigenen Reihen haben, auch zu wenig Frauen. Geht mir doch zum Teufel mit Euren scheiß Lügen, Ihr Pfeifen! STELLT UNS EIN! NEHMT UNSERE BEWERBUNGEN ERNST, MACHT EIN TRANSPARENTES BEWERBUNGSVERFAHREN!!!

In so einem Land will ich nicht leben. Die Kraft, diese miesen Zustände auszuhalten, ist am Ende angelangt. Zum Auswandern habe ich leider kein Geld. Deshalb plädiere ich für ein Recht auf Freitod. Auch weil der Mensch eben kein Einzelgänger*in ist. Ob die Kultur je wieder so sein wird, wie sie war? Es fehlt so sehr, andere Menschen zu treffen, ganz gleich, ob man sich in der Pause über Musik unterhält oder in einem Club einfach nur nebeneinander tanzt. die Stadttheater werden überleben. Aber was ist mit den nicht-staatlichen Theatern und Clubs? Wenn es eine Zukunft gibt: wie soll diese aussehen? S. aus Essen werde ich jedenfalls nicht verzeihen. So wie es besser wäre, die Menschheit würde sich selbst zugunsten des Planeten abschaffen, so gibt es auch kein Vergeben mehr. Mit Narzissten muss ich keinen Umgang haben.

Wo soll es nach der Coronakrise hingehen, wenn es ein „Danach“ gibt?

Wolkig, regnerisch, 1 bis 3 °C. Corona-Update im Winter 2020/21

Einfach ist es nicht für mich, zu schreiben. Die Coronakrise dauert nun schon 1 Jahr an. 1 Jahr der Unsicherheit, wie es weitergeht. Und der fortschreitenden Traurigkeit und Trostlosigkeit. Wie schon zu Ende des 19. Jahrhunderts oder nach der Katastrophe des 2. Weltkriegs frage ich mich, ob man überhaupt noch schreiben kann und soll. Es gibt durchaus Themen für Blogeinträge….. Aber ich habe Frust, sehe keinen Sinn mehr im Schreiben. Es ist ein Zustand, als ob jemand im Leben auf „Pause“ gedrückt hätte. Und dieser Zustand dauert an. Wie lange noch?

  1. Lockdown, 2. „lockdown“ …. WIE LANGE NOCH???

Anfangs war oft die Rede davon, dass es doch auch mal gut sei, aus der alltäglichen Alltagsmühle raus zu kommen, alles in langsameren Tempo erledigen zu können. Nicht so ein Streß vor Weihnachten. Kein stressiger Arbeitsweg mehr, denn manche und mancher ist längst im „homeoffice.“ Ob es für die Psyche immer so gesund ist, die Arbeit mit nach Hause zu nehmen, sei dahingestellt. In manchen Branchen ist es schlichtweg unmöglich, von zuhause aus zu arbeiten. Bei einer Taxibusbestellung scherzte ein Kunde am Telefon einmal wie es wäre, 6 m Folie im eigenen Wohnzimmer ausrollen zu wollen. Dass die Ansteckung vermindert werden kann, weil weniger oder gar keine Menschen mehr in einem Raum sitzen, stehen oder sich bewegen, ist auch klar. Ich hätte selbst „homeoffice“ machen können, wenn ich gewollt hätte und mein Internetanschluß entsprechend ausgestattet wäre. Aber ich habe mich bewußt dagegen entschieden. Wir telefonieren für verschiedene Verkehrsunternehmen und geben Fahrplan- und Tarifauskünfte, Auskunft über verspätete Busse, verlorene Dinge in Bussen, U-Bahnen, Straßenbahnen. Einige Kunden sind höflich, sogar freundlich und dankbar. Aber es gibt einen großen Teil an Arschlöchern, die uns anschreien, anfauchen und für ihre Fehler verantwortlich machen, weil sie den Bus verpasst oder ihre Tasche mit ganz wichtigen Sachen in der Straßenbahn vergessen haben. Man muss in diesem Job aufpassen, nicht zur/zum totalen Misantroph-/in zu werden. Außerdem machen schon viele Kolleg-/innen homeoffice, so dass immer mindestens 2 Meter Abstand zwischen den Arbeitsplätzen eingehalten werden kann.

„lockdown“, dieser widerliche Anglizismus, das heißt weiterhin: keine Sportkurse, keine Probe mit anderen Musiker-/innen. Das heißt, dass mein komplettes Sozialleben zerstört ist. Kein „zoom-meeting“ , sei es zum Plausch mit Radfahrfreund*innen oder ein online-Sport-Kurs kann ein analoges, direktes Treffen ersetzen! Das unangenehme Gefühl der DatenUNsicherheit ist immer dabei, wenn man zoom nutzt, um überhaupt irgendwie in Kontakt zu bleiben oder sich weiter zu bilden. Vor der Coronakrise war dieses „tool“ fast unbekannt – mir zumindest. Die immer noch gedrückte Pausentaste ist keine „Pause“ mehr. Denn Pausen enden irgendwann. Aber wann, wann endlich endet dieser immer unerträglicher werdende „lockdown?“

Kein „zoom-meeting“ kann ein echtes Treffen zwischen Menschen ersetzen. Wenn ich mit Kolleg-/innen auch nur über belangloses rede (oder über Kund*innen lästere) geht es mir etwas besser. Menschen sind eben keine (Wild-)katzen, die von sich aus Einzelgänger sind. Soziale Kontakte seien sogar ein „Schutzfaktor“, wie Klaus Lieb vom Leibniz-Institut es beschreibt.

lockdown“ bietet auch neue Chancen: Menschen entwickeln neue Hobbies

Derartige Schlagzeilen konnte man öfter in den Medien der vergangenen Monate lesen. Die Menschen hätten jetzt mehr Zeit, so dass das eigene Leben langsamer geworden wäre und man Zeit für Hobbies hätte. Durch meinen Umzug und das damit einher gehende Chaos hatte und habe ich wenig Zeit und Ruhe. Die anfängliche Lust, eine Idee für die Gestaltung eines T-Shirts endlich wahr werden zu lassen, ist der Leere gewichen. Die gekauften Materialien liegen zuhause unbenutzt herum. Ich müsste mir nur Zeit nehmen und anfangen. Doch der lockdown kommt mir immer mehr vor wie das Nichts aus der „unendlichen Geschichte“ von Michael Ende. Das Nichts bedroht alles, was lebt, breitet sich langsam und fast unbemerkt überall aus. Manche haben sich aus Verzweiflung in das Nichts gestürzt, weil sie diese Bedrohung nicht mehr aushielten. (Für die Tröten unter den Leser-/innen, die vor lauter Wissenschaftsverehrung und Virologenanbetung jetzt nur Bahnhof verstehen: informiert euch. Lest auch mal ein phantastisches Buch, Ihr Pfeifen! Und ich meine jetzt keinen Verschwörungskram, sondern phantastische Literatur, die als solches gekennzeichnet ist, aber durchaus Symbolwirkungen auf tatsächliche Lebensumstände haben kann. Nicht umsonst gibt es viele Vergleiche zur griechischen Antike – ach huch, auch das muss man Euch erklären… wieder im Geschichtsunterricht nicht aufgepasst, was? Und wieder nur stumpfe Naturwissenschaft studiert, die nur Zahlen kennt… meine Fresse, Ihr nervt! Wie die Coronaleugner-/innen, nur anders).

Unsichtbar fürs Auge und gefährlich: der Coronavirus

Tatäschllich weist die Krankheit Covid-19 auffällige Gemeinsamkeiten mit dem „Nichts“ aus der „unendlichen Geschichte“ auf: der Coronavirus ist nicht wirklich fassbar. Für das Auge unsichtbar, wenn man nicht entsprechende Mikroskope und Labore hat. Keine Flecken auf der Haut, keine akuten, bestsimmten Regionen zuzuordnenden Schmerzen. die Krankheit Covid-19 kommt schleichend, oft unbemerkt, selbst „milde Verläufe“ machen den Menschen fertig. Der Höhepunkt sind dann Beatmung, strenge Isolation, „Kontakt“ nur mit in Kunststoff verpacktem Pflegepersonal. Kein Wunder, wenn die Menschen dann sterben, obwohl ihr Körper gesundet ist. So verständlich es ist, dass die Ärzt-/innen und Pfleger-/innen sich schützen wollen und müssen, so schrecklich ist es für jede-/n Patient-/in, wenn jemand komplett in Kunststoff eingepackt ihnen entgegentritt. Ich möchte das nicht erleben. Dann lieber gleich das Leben beenden. Die Fans des Wissenschaftsjournalismus und Wissenschaftsgläubigen, die jeden Artikel über diese tödliche Viruskrankheit lesen und jede Statistik und Zahlenwerk studieren, können das natürlich nicht nachvollziehen. Eine grundsätzliche Vorstellung in der Naturwissenschaft, in diesem Falle, der Medizin lautet: Virus bekämpfen, den Körper gesund machen. Was der Patient/die Patientin dabei denkt, wie es ihr oder ihm geistig geht, interessiert praktisch nicht. Gesunder Körper: Ziel erreicht. Wenn der Geist darnieder liegt: völlig egal. Seltsam nur, wenn Menschen dann sterben. Haha.

Die neuen Stars, die weder Musik noch Filme machen

Weißer Kittel, Erlmeyer-Kolben auf dem Tisch, daneben verschiedenste Apparaturen, eine Tür mit Zugangsbeschränkung, gelb-schwarze Warnschilder. Ist das das neue „Filmset“, die neue „Theaterbühne“, das Stück oder der Film den jetzt jede-/r sehen will? Hier an diesem Ort arbeiten die neuen Stars. Alles weiß, nüchtern, sauber, penibel sauber, gar nicht glamourös. Hm, was? Dokumentarfilmdreh? Oder Teil eines neuen Hollywood-Katastrophenfilms?

Nein. Die neuen Stars in vielen Medien sind Wissenschaftler-/innen, die vorher kaum jemand kannte. Virologie, wer denkt da schon dran, außer, wenn die nächste Thetanus-Impfung ansteht. Jetzt stehen sie seit 1 Jahr im Rampenlicht der Öffentlichkeit. Sandra Ciesek, Hendrik Steeck, Christian Drosten. Ihre Arbeit ist wichtig, soll gewürdigt werden. Wissenschaft schafft Klarheit, was wirklich ist, bis Gegenteiliges bewiesen ist. Wissenschaft hilft, Aberglauben und damit das Leid mancher Menschen zumindest einzudämmen oder abzuschaffen. Wissenschaft ist wichtig, ohne Frage. Aber: bitte hört auf, diese Wissenschaftler-/innen anzubeten. Denn manches Verhalten – diametral zu den Coronaleugner-/innen – nimmt fast religiöse Züge an. Dabei ist es genau denen, die da fast wie Götter verehrt werden, richtig unangehm. Wissenschaft und Religion vertragen sich nicht. Mein Eindruck, nachdem ich ein paar Artikel über Drosten gelesen, den NDR-podcast einmal gehört habe: sein Anliegen ist, über den Coronavirus aufzuklären. Eben das, was Wissenschaftler-/innen grundsätzlich wollen.

Erst langsam tauchen Berichte über das auf, was neben aller notwendigen Kenntnis über Covid-19 so wichtig ist: die sozialwissenschaftliche Forschung. Ja, Ihr Drosten-Anbeter (meistens Männer), auch Soziologie ist Wissenschaft! Woooow! Es ist mir unbegreiflich, wie diese Leute offensichtlich Beruhigung oder gar Trost darin sehen, nach jedem noch so kleinen Bericht zu möglicherweise „neuen Erkenntnissen“ über den Coronavirus zu schmachten und mit Inbrunst den NDR-Podcast zu hören.

Mich tröstet all das ÜBERHAUPT NICHT. Denn kein! und keine Virolog-/in kann erklären, wie sich der Coronavirus auf die Gesellschaft auswirkt, welche sozialen Folgen das hat! Wie Menschen, die Single sind und kaum Kontakt zu ihrer Familie haben, sich fühlen, was Einsamkeit ausmacht. Isolation, das ist medizinisch gesehen völlig richtig. Die Absage von Sportkursen und Musikproben, damit der Virus sich nicht übertragen kann. Aber WAS IST MIT DER PSYCHE??? Schon mal darüber nachgedacht? Och nöö, zu anstrengend. Lieber den xten Bericht über Verbreitungswege und Mutationen durchlesen. Boah. Wie mich das entsetzt und wütend macht! Ist eben auch anstrengend, dieser Mensch und sein Verhalten. So gar nicht logisch nachvollziehbar. Im Gegensatz zu Viren. Können zwar genauso „hinterfotzig“ sein, aber irgendwann ist deren Handeln klar zu erkennen.

Die Krankheit Covid-19 verstehen und anerkennen können: das heißt nicht nur zu wissen, wie der Virus aufgebaut ist, sich verbreitet und wie man ihn bekämpfen kann. (Waaas? Echt nicht? Großes Erstaunen bei den Wissenschaftsverehrern. – Coronaleugner*innen wollen loslegen mit ihrem Schmarrn). Warum das schwer fällt, warum sich eine Gesellschaft mit dieser Pandemie schwer tut, dazu sei das Interview mit dem Philosophen Konrad Paul Liessmann. empfohlen. So falsch, absurd und strafbar es ist, einen Virologen Drosten für die Corona-Pandemie verantwortlich zu machen: Menschen suchen immer nach Schuldigen, das macht die Situation erträglicher. Aus keinem anderen Grund passieren solche grausamen Dinge und Straftaten wie Mobbing oder üble Nachrede. Der Virus selbst ist nicht greifbar – im Gegensatz zu einer Person.

Auch Menschen, die die Existenz des Coronavirus anzweifeln oder gar leugnen, nerven gewaltig. Man mag wütend auf sie sein, den Wunsch haben, sie zu bestrafen. Mich nerven sie auch. Doch die Frage ist auch: warum gibt es diese Zweifel? Woher kommt diese Gruppe, die alles andere als homogen ist? die sozialwissenschaftliche Forschung ist hier noch am Anfang. Ich bin gespannt, was hier noch zutage gefördert wird. Erste Ergebnisse, die aber nicht repräsentativ sind, gibt es schon vom Soziologen Oliver Nachtwey.

Das Problem sind also nicht die „Stars“ selbst, sondern ihre „Fans.“ Viel Unverständnis, oft genug verletzende Worte schlugen mir entgegen, wenn ich mein Entsetzen über die Theaterschließungen ausdrückte. Es machte mich auch wütend, fast in die Ecke der Maskenverweigerer-/innen gedrückt zu werden. Weil ich es als ungerecht empfand, dass gerade die, die sich an alle Regeln gehalten haben, seit November ausgesperrt sind. Ich habe keine Zweifel an der Existenz des Coronavirus. Auch wenn es anstrengend, auch nervig war, im Opernhaus und Fitnessraum Maske zu tragen, vorgeschriebene Wege nutzen zu müssen anstatt die gewohnten, warten zu müssen, bis der andere am Ruderzug (oder ein anderes Gerät) fertig gewesen war.

Kein Verständnis seitens dieser Leute. Leider auch welche, die ich schätze. Es sind Leute aus der „Fahrradbubble“, die sonst die selben Sorgen und Nöte wie ich als Radfahrerin im Alltag haben. Große Kulturfreund-/innen habe ich nicht erwartet. Aber dieser heftige Gegenwind hat mich überrascht und verletzt. In der Coronakrise werden die verschiedenen Lebensentwürfe von Menschen sichtbar. Familien, v.a. mit kleineren Kindern haben nicht weniger Streß, sondern mehr („homeschooling“). Die Eltern, die auch zum Teil zur „Fahrradbubble“ gehören, sind also beschäftigt, können und machen sich nicht viel Gedanken um ausfallende Konzerte oder leere Theaterbühnen und sterbende Kneipen. Selbst Alleinstehende kapieren nicht, „warum ich denn so niedergeschlagen sei.“ Tja, wenn man immer nur zuhause am Computer gezockt hat und weiter zockt, bekommt man von der sterbenden Kultur natürlich nichts mit. Pardon, aber das ist richtig langweilig. Manch anderer geht offensichtlich in der eigenen Partnerschaft ganz wunderbar auf. Na das ist ja ganz toll für Euch. Aber hört auf, Kinder zu zeugen, die keine Zukunft haben werden. Erschreckend zu hören, dass es viele „Coronababies“ geben soll. Die Klimakrise macht keine ! Pause, während Covid-19 tobt! Schon kapiert, dass wir gerade die Lebensgrundlagen für kommende Generationen kaputt machen, wenn nicht noch stärkere Maßnahmen als das Klimapaketchen der Bundesregierung ergriffen werden?!? Das Bedürfnis nach Nähe, Trost und Liebe kann man auch stillen, ohne Nachwuchs zu zeugen. Von den miesen beruflichen Zukufntsaussichten für Frauen mal ganz abgesehen. Die Coronakrise verschärft die Situation von Frauen ohnehin noch. Steht alles in keinem wissenschaftlichen Artikel über den Coronavirus. Alleinerziehende sind doppelt schlecht dran.

Ganz paradox erscheint mir ein befreundeter Fahrradblogger, der davon schrieb, dass die Coronakrise ihm eher noch einen „boost“ verliehen“ habe. Mit großen erstaunten Augen saß ich zuhause vor dem Laptop. Was? Bitte? Die ständige Verdammung auf das Sofa (bei mir nicht vorhanden zuhause) und erzwungener Rückzug ins Private soll ihm einen zusätzlichen Schub verliehen haben? Ich war mehr als verwundert. Doch auch hier wieder die so unterschiedliche Lebenswirklichkeit: der Mann ist praktisch ein Halbprofi beim Radfahren, den Konzerte (vor allem sowas wie Oper) nicht interessieren. Wer nicht weiß, was fehlen könnte, dem fehlt auch nichts. Momentan schreibt er in seinem Blog über „indoor cycling.“ Ja, das usselige Wetter nervt schon, die Suche nach Alternativen drängt sich auf. Denn nach 2 oder 3 Stunden im Regen draußen radfahren oder 30 Minuten laufen habe ich auch genug. IndoorCycling mag sich da anbieten. Aber ich bin auch kein Hamster und keine Wüstenrennmaus im Käfig, pardon. Auf einer Art Ergometer „radfahren“ mit einem Bildschirm, der mir ganz tolle Landschaften vorgaukelt… nein danke. Wenn bewegen, dann draußen. Weiterkommen, statt auf der Stelle treten. Wenn so ein Ding wie ein Ergometer, dann im Fitnessraum. Und zwar nur zum Aufwärmen vor dem Training an den Geräten.

Weniger und nicht der selbe Sport wie vor der Coronakrise – und dennoch erschöpft

Über weniger Bewegung kann ich nicht unbedingt schreiben oder mich beschweren. Ich lege weiterhin alle Alltagswege mit dem Rad zurück. Wetterbedingt gibt es aber die richtigen Touren ab 30 km Streckenlänge nicht mehr. Nach 2 oder 3 Stunden bei Pisswetter ist es eben genug, draußen gewesen zu sein da hilft die beste Jacke nicht mehr. Schnee gibt es im Ruhrgebiet kaum, der würde die Laune etwas heben. Radfahren ist aber nun mal eine einseitige Bewegung, bei der Schultern und Rücken kaum gefordert werden, auch nicht alle Beinpartien. Es gibt vom Hochschulsport zumindest Online-Kurse. Im Frühjahr und Sommer habe ich immer wieder mal einen Kurs mitgemacht. Allerdings machte es wenig Spaß, in der eigenen Küche auf die Pilates-Übungen konzentriert zu sein, ist schwierig. Ich habe nicht den Platz, der eigentlich notwendig wäre. Und irgendwas fällt mir bei jeder Übung ins Auge, was ablenkt: der Kochtopf, der gespült werden sollte, der Einkauf, der noch auf dem Tisch steht und eingeräumt werden soll. Mit dem Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten ist es genauso. Mancher Wissenschaftler spricht sogar von einer „Pandemie des Bewegungsmangels.“

Zumindest habe ich es geschafft, das Laufen wieder anzufangen. Schließlich wollte ich meine Fitness für´s Floorball verbessern. Jetzt, nach dem Umzug im April 2020 gibt es keine Ausreden mehr von wegen „der Park in der Nähe gefällt mir nicht, da will ich nicht laufen.“ Müde und erschöpft bin ich trotz fehlender Sportkurse, und dennoch fühle ich, dass Schultern und Rücken was fehlt: eben die Bewegung bei den Übungen, die ich sonst im Fitnessraum beim Hochschulsport mache. Das gemeinsame Floorballspiel, nach dem ich regelmäßig völlig platt aber fröhlich bin. Wir spielen nicht so gut, aber wir spielen zum Spaß. Alles tot, weil abgesagt. Die Halle leer. Darüber, dass man sich auf dem Spielfeld beim nebeneinander her Laufen anstecken könnte, darüber hatte sich doch vorher niemand Gedanken gemacht, nicht machen müssen. Nachher hat sich jeder gewaschen, frische Kleidung angezogen – und gut war es. Der Floorballsport hat sehr unter der Coronakrise gelitten. Im Gegensatz zum in Deutschland allmächtigen Fußball durften die Spiele der Floorball-Bundesliga 2020 zunächst nicht stattfinden. Auch das macht mich grantig. Jetzt wieder… ich bin hin- und hergerissen. Einerseits soll der Coronavirus bekämpft werden. Andererseits: bitte, lasst uns wieder spielen! Wir brauchen die Bewegung, die Freude am Sport, die Gemeinschaft! Immer nur allein laufen, radfahren… ich habe schon keine Lust mehr dazu, immer allein Sport zu machen. Und diese Woche bin ich gar nicht durch den Park gelaufen. Obwohl ich stolz darauf bin, 2 bis 3 Kilometer laufen zu können, ohne nachher völlig fertig, sondern zufrieden zu sein. (Für nicht-schlanke Menschen, die aber auch nicht wirklich kugeldick sind, gibt es dafür leider keine Lobby).

Sport ist eben viel mehr als nur Bewegung, Fit halten, Gewicht halten, gesund bleiben. Sport ist Gemeinschaft. Weil es beim Hochschulsport kaum Bewertungen gibt. Denn eine Medalliengewinnerin… das war ich nie. Das zu erreichen, hatte sich mein Körper immer geweigert.

Jetzt haben mir Januar 2021. Zu Weihnachten und danach gab es immer wieder einen Livestream von einem Konzert, einer Oper. Ich hatte es tatsächlich einmal geschafft, einen Kater am nächsten Tag zu haben, obwohl alle Theater und Kneipen geschlossen sein müssen. Die Oper Frankfurt zeigte eine Aufnahme der „Fledermaus“ von Johann Strauß. Tolle Stimmen, Bühne passt auch, mancher Sänger sieht sogar noch gut aus. Mir erschien es fast wie aus einer anderen Zeit. Werden wieder Musiker-/innen so nah beieinander, was eben normal ist, nebeneinander sitzen können – mit Publikum? Mir wird so bange bei diesen Gedanken. Die Oper „Die Fledermaus“ passt aber hervorragend in die Corona-Zeit: die Hauptfigur, Graf Orlofsky ist so melancholisch wie feierwütig. In kaum einer anderen Oper wird so viel gesoffen. Und Sekt hatte ich auch, während ich allein zuhause vor dem Rechner saß. Prost. Die Übelkeit hatte ich dann, wie der Gefängnisdirektor in der Oper, am nächsten Tag in der Arbeit auch. In der Öffentlichkeit darf momentan kein Alkohol getrunken werden. Also nix mit Wegebier oder Feierabendbierchen im Park. Ja nicht versammeln, damit man sich nicht anstecken kann. Was so normal war, gilt als gefährlich, kann es sein. Die Einschränkung jede-/r Versammlungsfreiheit ist so bitter!

Danke an alle Theater, an alle Orchester, die Livestreams anbieten. Ich sehe mir immer wieder einen an. Aber so ergriffen und voll in der Musik sein… das geht zuhause nicht.

Januar 2021: müde und mürbe: wie weiter?

Von Psycholog-/innen war immer wieder der Rat zu lesen, dass man eine Struktur in den Alltag bringen solle. Feste Zeiten zum Schlafengehen, für die Arbeit, vor allem auch unbedingt einmal raus gehen. Bei mir allerdings geht diese Struktur immer mehr kaputt. Die Woche war dadurch gekennzeichnet, dass ich zu festen Zeitpunkten zum Floorball ging, eine Bandprobe hatte. Alles weg. Ich habe auch schon kein schlechtes Gefühl mehr, mittags erst aufzustehen. Auch wenn man – nicht nur bei mir wegen der Folgen des Umzugs – immer was zu tun hat. Und die „Achtsamkeits-Industrie“ , die hat jetzt Hochkonjunktur. Boah, ich kann es nicht mehr hören! Achtsam besser schlafen, Achtsam auch besser furzen,… hier, achtsam dort… ja Herrgott, jetzt reicht´s aber! Ob das irgendwas bringen würde! Alles schöne Theorie. Aber mit Praxis hat das wenig zu tun. Im Frühjahr wurde in der gleichnamigen Sendung auf DLF Nova sogar empfohlen, dass Studierende ihr Praktikum doch auf später verschieben sollten. Ja super, wenn das Praktikum aber für genau dieses Semester vorgeschlagen war?!? Und schon mal darüber nachgedacht, siebengescheite Psychologie, dass es ein Kampf ist, einen solchen Platz für ein Praktikum zu bekommen? Das „verschiebt“ man nicht einfach mal auf unbestimmte Zeit! Gab es noch keine Furz-Ratgeber von Psycholog-/innen in der Buchhandlung? Na dann wird´s aber Zeit!

Ist schon klar, dass man auch mit sich selbst klar kommen muss. Ich habe lange Tagebuch geschrieben, um meine Gedanken zu ordnen. doch seit Herbst geht das nicht mehr, ich sehe keinen Sinn mehr darin. Auch scheinbar belangloses, was ich früher Sportkolleg-/innen erzählte… auch das geht nciht mehr. Aber ich habe diese ewigen Appelle, dass ich Meditation und sonst was machen soll, richtig satt! Einsamkeit macht krank auf Dauer, da hilft auch keine Meditation! Erst recht, wenn man sieht, wie andere trotz Krise Erfolge haben, weil ein Sender ihren Beitrag angenommen hat – und meine Bewerbung abgelehnt hat! Ich wüsste gar nicht, wie ich einen ordentlichen Ton aufnehmen sollte, es hallt immer irgendwie zuhause. Denn auch das Bücherregal ist noch nicht aufgestellt. In den letzten Monaten habe ich viele schlechte Töne gehört. Es wird wohl hingenommen, weil viele Journalist-/innen im „homeoffice“ arbeiten müssen. Die Redaktion unseres Uniradios ist zu. Und kein Ende abzusehen. Wie lange noch? Ich habe Angst um manches Theater, um manche Kneipe, unseren Jazzclub. Und ich weiß nicht, ob ich ohne die leben will. Auf starbucks und amazon: darauf kann ich scheißen! Die sollen in der Krise sterben, nicht meine Friseurin! Das einzige, was mich noch am Leben erhält, ist das Saxophon. Zu spät ins Bett gehen, wie es momentan passiert, sollte ich aber nicht… denn dann bin ich am nächsten Tag müde und kann nicht den nötigen Luftstrom zum Spielen aufbauen. Seit Dezember habe ich Unterricht. Meist über zoom. Ist nur die Frage: wie lange noch. Denn für richtig guten Unterricht braucht es – wie beim Radio auch – eine ordentliche Tonqualität. Der Coronavirus macht alles kaputt. Auch bei körperlich gesunden Menschen.

Weitere Erklärungsversuche, warum es Impfgegner-/innen gibt, hier.

Zu Verschwörungstheorien und den Umgang mit deren Vertreter*innen, hier.

Warum es falsch ist, ins Sauerland zum Skifahren zu fahren und gleichzeitig nachvollziehbar ist: hier.

In den Niederlanden ist mancher schon durchgedreht. Ein Wunder ist es nicht. Wohin mit der eigenen Energie, erst recht als junger Mensch? Auch wenn die Zerstörung von Geschäften falsch ist. Eine mögliche Ursachenerklärung hier und hier. (Meine Güte, die ganzen kaputten Fahrräder. Allein das tut schon weh).

Ein Spreader der positiven Art im Hafenviertel Dortmund – Corona-Update im November 2020

Novemer 2020 – und wieder ein Lockdown wegen dem elenden Coronavirus. Nicht so streng wie im Frühjahr, aber: Kneipen udn Theater müssen geschlossen bleiben. Bitter für viele, die kaum oder gar keine Familie mehr haben, die das Konzert, die Oper oder auch die Kneipe brauchen, um nicht allein zu sein, nicht zu vereinsamen. Nach der Pause im Sommer hatte man gehofft, dass es endlich wieder ein normales Leben gibt. Leider ist dem nicht so, weil die Zahl der Infizierten im November nicht soweit gesunken ist, wie es die Regierenden gerne gehabt hätten.

HIER gibt´s lecker Essen!Auch wenn das subrosa selbst geschlossen bleiben muss. Eignes Foto

Wie sollen, wie KÖNNEN die Gastronomen und Gastronominnen überleben? Auch die Clubs wie das domicil oder das FZW Dortmund? Die privaten Theater wie Roto-Theater, Hansa-Theater Hörde, das Fletch Bizzel? Ich mache mir wirklich Sorgen. Ich will keine Stadt, die nur noch von den verdammten Ketten wie starbucks beherrscht wird! In den DLF-Nachrichten ist zu hören: Bundesfinanzminister Scholz verkündet „November-Hilfen.“ Schön. Aber geht´s auch mal einfacher, ohne 1000 Seiten Antrag und tausenderlei Nachweise? Und vor allem. geht´s mal schneller? Die Vermieter u.a. warten nämlich nicht ewig auf die Mietzahlung, die Angstellten brauchen auch in Kurzarbeit ihr Geld, sollen sie nicht arbeitslos werden. Nachdem dieser Wahnsinn nun auch im Dezember fortgeführt werden soll, sollen die November-Hilfen auch zu Dezember -HIlfen werden.

Ob es aber immer dort ankommt, überhaut beantragt wird, das ist die Frage. Erstaunlich viel der Geldmenge, die schon im Frühjahr zugesagt weurde, ist noch vorhanden – weil es niemand beantragt hatte. Seltsam. vielleicht sollte das Antragsverfahren doch nicht so aufwendig und langwierig sein. https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/extra_3/Corona-Hilfen-Kompliziert-und-langwierig,extra18714.html

Also, merkt Euch: erst Formulare ausfüllen – dann legt die Notärztin oder Notarzt los und hilft Euch- HAHA.

Lieblingskino oder Lieblingskneipe von der Existenz bedroht: was tun?

Was kann man als Kulturliebhaber-/in , Kneipengänger-/in tun? Die gekauften Karten nicht zurückgeben, damit das Geld Künstler-/innen und den Spielstätten zugute kommt. Das Kino Schauburg Dortmund verkauft zeitweise seine snacks oder Eis – zumindest mit dem Kauf dieser Dinge damit kann man eine kleine Unterstützung leisten, wenn schon keine Filme gezeigt werden dürfen.

Das Kino Schauburg, wie es sein sollte: geöffnet! Eigenes Foto

Und man kann sich was zum Essen von den Kneipen holen. Nein, hier findet eben KEIN superspreading mit Viren jeder Art statt! In der Nordstadt ist das u.a. der Grüne Salon, der zu bestimmten Zeiten Essen ausgibt. Und Natürlich auch Das Restaurant FABULOSE VON FRAU LOSE, der Unverpackt-Und Lebensmittelrettungs-Laden im Langen August wie im Geschäft selbst in der Rheinsichen Straße.

Gerade die Leute in Kneipen, Knzertsälen und im Fitnesszentrum halten sich vorbildlichst an die Maskenpflicht. Und gerade diese werden mit dem 2. und nun auch 3. Lockdown bestraft. Ich werde bald nicht mehr fertig mit Aufregen über diese Ungerechtigkeit – ja Unverschämtheit. Seltsam nur, dass täglcih mindestens 30 Leute aber jin einem Raum sitzen. Das nennt man dann Schule. Das Corona-Virus ist wohl das einzige, das ausschläft (Zitat extra3).

Aber jetzt mal Ruhe mit der Motzerei. Das subrosa, die schönste und beste Kneipe der Nordstadt Dortmund, bestreibt ein besonderes spreading: Das subrosa in der Nordstadt ist der SUPPENSPREADER von Montag bis Freitag von 13-15 Uhr. Also HIN DA!

Gneisenaustraße 58, Ecke Feldherrnstraße.

Freundliche Bedienung auch im Lockdown: Jascha mit Kürbissuppe. eigenes Foto.

Vor der Arbeit habe ich gleich von der Kürbissuppe probiert: Mmmmh, sehr lecker! 🙂 Und gut mit Pfeffer gewürzt 😉 DANKE SUBROSA! Hab ich gleich Essen für die Pause später. Inklusive frischem Toast.

http://www.hafenschaenke.de

KORREKTUR: das Sissikingkong musste nicht schließen, es ist nur weggezogen aus der Nordstadt – was hier sehr bedauert wird. Neue Adresse: Essener Straße 10, Dortmund. Abholung von vorbestelltem Essen ist von Mittwoch bis Sonntag von 17 bis 20 Uhr möglich.

https://www.sissikingkong.de/speisekarte