Wolkig, regnerisch, 1 bis 3 °C. Corona-Update im Winter 2020/21

Einfach ist es nicht für mich, zu schreiben. Die Coronakrise dauert nun schon 1 Jahr an. 1 Jahr der Unsicherheit, wie es weitergeht. Und der fortschreitenden Traurigkeit und Trostlosigkeit. Wie schon zu Ende des 19. Jahrhunderts oder nach der Katastrophe des 2. Weltkriegs frage ich mich, ob man überhaupt noch schreiben kann und soll. Es gibt durchaus Themen für Blogeinträge….. Aber ich habe Frust, sehe keinen Sinn mehr im Schreiben. Es ist ein Zustand, als ob jemand im Leben auf „Pause“ gedrückt hätte. Und dieser Zustand dauert an. Wie lange noch?

  1. Lockdown, 2. „lockdown“ …. WIE LANGE NOCH???

Anfangs war oft die Rede davon, dass es doch auch mal gut sei, aus der alltäglichen Alltagsmühle raus zu kommen, alles in langsameren Tempo erledigen zu können. Nicht so ein Streß vor Weihnachten. Kein stressiger Arbeitsweg mehr, denn manche und mancher ist längst im „homeoffice.“ Ob es für die Psyche immer so gesund ist, die Arbeit mit nach Hause zu nehmen, sei dahingestellt. In manchen Branchen ist es schlichtweg unmöglich, von zuhause aus zu arbeiten. Bei einer Taxibusbestellung scherzte ein Kunde am Telefon einmal wie es wäre, 6 m Folie im eigenen Wohnzimmer ausrollen zu wollen. Dass die Ansteckung vermindert werden kann, weil weniger oder gar keine Menschen mehr in einem Raum sitzen, stehen oder sich bewegen, ist auch klar. Ich hätte selbst „homeoffice“ machen können, wenn ich gewollt hätte und mein Internetanschluß entsprechend ausgestattet wäre. Aber ich habe mich bewußt dagegen entschieden. Wir telefonieren für verschiedene Verkehrsunternehmen und geben Fahrplan- und Tarifauskünfte, Auskunft über verspätete Busse, verlorene Dinge in Bussen, U-Bahnen, Straßenbahnen. Einige Kunden sind höflich, sogar freundlich und dankbar. Aber es gibt einen großen Teil an Arschlöchern, die uns anschreien, anfauchen und für ihre Fehler verantwortlich machen, weil sie den Bus verpasst oder ihre Tasche mit ganz wichtigen Sachen in der Straßenbahn vergessen haben. Man muss in diesem Job aufpassen, nicht zur/zum totalen Misantroph-/in zu werden. Außerdem machen schon viele Kolleg-/innen homeoffice, so dass immer mindestens 2 Meter Abstand zwischen den Arbeitsplätzen eingehalten werden kann.

„lockdown“, dieser widerliche Anglizismus, das heißt weiterhin: keine Sportkurse, keine Probe mit anderen Musiker-/innen. Das heißt, dass mein komplettes Sozialleben zerstört ist. Kein „zoom-meeting“ , sei es zum Plausch mit Radfahrfreund*innen oder ein online-Sport-Kurs kann ein analoges, direktes Treffen ersetzen! Das unangenehme Gefühl der DatenUNsicherheit ist immer dabei, wenn man zoom nutzt, um überhaupt irgendwie in Kontakt zu bleiben oder sich weiter zu bilden. Vor der Coronakrise war dieses „tool“ fast unbekannt – mir zumindest. Die immer noch gedrückte Pausentaste ist keine „Pause“ mehr. Denn Pausen enden irgendwann. Aber wann, wann endlich endet dieser immer unerträglicher werdende „lockdown?“

Kein „zoom-meeting“ kann ein echtes Treffen zwischen Menschen ersetzen. Wenn ich mit Kolleg-/innen auch nur über belangloses rede (oder über Kund*innen lästere) geht es mir etwas besser. Menschen sind eben keine (Wild-)katzen, die von sich aus Einzelgänger sind. Soziale Kontakte seien sogar ein „Schutzfaktor“, wie Klaus Lieb vom Leibniz-Institut es beschreibt.

lockdown“ bietet auch neue Chancen: Menschen entwickeln neue Hobbies

Derartige Schlagzeilen konnte man öfter in den Medien der vergangenen Monate lesen. Die Menschen hätten jetzt mehr Zeit, so dass das eigene Leben langsamer geworden wäre und man Zeit für Hobbies hätte. Durch meinen Umzug und das damit einher gehende Chaos hatte und habe ich wenig Zeit und Ruhe. Die anfängliche Lust, eine Idee für die Gestaltung eines T-Shirts endlich wahr werden zu lassen, ist der Leere gewichen. Die gekauften Materialien liegen zuhause unbenutzt herum. Ich müsste mir nur Zeit nehmen und anfangen. Doch der lockdown kommt mir immer mehr vor wie das Nichts aus der „unendlichen Geschichte“ von Michael Ende. Das Nichts bedroht alles, was lebt, breitet sich langsam und fast unbemerkt überall aus. Manche haben sich aus Verzweiflung in das Nichts gestürzt, weil sie diese Bedrohung nicht mehr aushielten. (Für die Tröten unter den Leser-/innen, die vor lauter Wissenschaftsverehrung und Virologenanbetung jetzt nur Bahnhof verstehen: informiert euch. Lest auch mal ein phantastisches Buch, Ihr Pfeifen! Und ich meine jetzt keinen Verschwörungskram, sondern phantastische Literatur, die als solches gekennzeichnet ist, aber durchaus Symbolwirkungen auf tatsächliche Lebensumstände haben kann. Nicht umsonst gibt es viele Vergleiche zur griechischen Antike – ach huch, auch das muss man Euch erklären… wieder im Geschichtsunterricht nicht aufgepasst, was? Und wieder nur stumpfe Naturwissenschaft studiert, die nur Zahlen kennt… meine Fresse, Ihr nervt! Wie die Coronaleugner-/innen, nur anders).

Unsichtbar fürs Auge und gefährlich: der Coronavirus

Tatäschllich weist die Krankheit Covid-19 auffällige Gemeinsamkeiten mit dem „Nichts“ aus der „unendlichen Geschichte“ auf: der Coronavirus ist nicht wirklich fassbar. Für das Auge unsichtbar, wenn man nicht entsprechende Mikroskope und Labore hat. Keine Flecken auf der Haut, keine akuten, bestsimmten Regionen zuzuordnenden Schmerzen. die Krankheit Covid-19 kommt schleichend, oft unbemerkt, selbst „milde Verläufe“ machen den Menschen fertig. Der Höhepunkt sind dann Beatmung, strenge Isolation, „Kontakt“ nur mit in Kunststoff verpacktem Pflegepersonal. Kein Wunder, wenn die Menschen dann sterben, obwohl ihr Körper gesundet ist. So verständlich es ist, dass die Ärzt-/innen und Pfleger-/innen sich schützen wollen und müssen, so schrecklich ist es für jede-/n Patient-/in, wenn jemand komplett in Kunststoff eingepackt ihnen entgegentritt. Ich möchte das nicht erleben. Dann lieber gleich das Leben beenden. Die Fans des Wissenschaftsjournalismus und Wissenschaftsgläubigen, die jeden Artikel über diese tödliche Viruskrankheit lesen und jede Statistik und Zahlenwerk studieren, können das natürlich nicht nachvollziehen. Eine grundsätzliche Vorstellung in der Naturwissenschaft, in diesem Falle, der Medizin lautet: Virus bekämpfen, den Körper gesund machen. Was der Patient/die Patientin dabei denkt, wie es ihr oder ihm geistig geht, interessiert praktisch nicht. Gesunder Körper: Ziel erreicht. Wenn der Geist darnieder liegt: völlig egal. Seltsam nur, wenn Menschen dann sterben. Haha.

Die neuen Stars, die weder Musik noch Filme machen

Weißer Kittel, Erlmeyer-Kolben auf dem Tisch, daneben verschiedenste Apparaturen, eine Tür mit Zugangsbeschränkung, gelb-schwarze Warnschilder. Ist das das neue „Filmset“, die neue „Theaterbühne“, das Stück oder der Film den jetzt jede-/r sehen will? Hier an diesem Ort arbeiten die neuen Stars. Alles weiß, nüchtern, sauber, penibel sauber, gar nicht glamourös. Hm, was? Dokumentarfilmdreh? Oder Teil eines neuen Hollywood-Katastrophenfilms?

Nein. Die neuen Stars in vielen Medien sind Wissenschaftler-/innen, die vorher kaum jemand kannte. Virologie, wer denkt da schon dran, außer, wenn die nächste Thetanus-Impfung ansteht. Jetzt stehen sie seit 1 Jahr im Rampenlicht der Öffentlichkeit. Sandra Ciesek, Hendrik Steeck, Christian Drosten. Ihre Arbeit ist wichtig, soll gewürdigt werden. Wissenschaft schafft Klarheit, was wirklich ist, bis Gegenteiliges bewiesen ist. Wissenschaft hilft, Aberglauben und damit das Leid mancher Menschen zumindest einzudämmen oder abzuschaffen. Wissenschaft ist wichtig, ohne Frage. Aber: bitte hört auf, diese Wissenschaftler-/innen anzubeten. Denn manches Verhalten – diametral zu den Coronaleugner-/innen – nimmt fast religiöse Züge an. Dabei ist es genau denen, die da fast wie Götter verehrt werden, richtig unangehm. Wissenschaft und Religion vertragen sich nicht. Mein Eindruck, nachdem ich ein paar Artikel über Drosten gelesen, den NDR-podcast einmal gehört habe: sein Anliegen ist, über den Coronavirus aufzuklären. Eben das, was Wissenschaftler-/innen grundsätzlich wollen.

Erst langsam tauchen Berichte über das auf, was neben aller notwendigen Kenntnis über Covid-19 so wichtig ist: die sozialwissenschaftliche Forschung. Ja, Ihr Drosten-Anbeter (meistens Männer), auch Soziologie ist Wissenschaft! Woooow! Es ist mir unbegreiflich, wie diese Leute offensichtlich Beruhigung oder gar Trost darin sehen, nach jedem noch so kleinen Bericht zu möglicherweise „neuen Erkenntnissen“ über den Coronavirus zu schmachten und mit Inbrunst den NDR-Podcast zu hören.

Mich tröstet all das ÜBERHAUPT NICHT. Denn kein! und keine Virolog-/in kann erklären, wie sich der Coronavirus auf die Gesellschaft auswirkt, welche sozialen Folgen das hat! Wie Menschen, die Single sind und kaum Kontakt zu ihrer Familie haben, sich fühlen, was Einsamkeit ausmacht. Isolation, das ist medizinisch gesehen völlig richtig. Die Absage von Sportkursen und Musikproben, damit der Virus sich nicht übertragen kann. Aber WAS IST MIT DER PSYCHE??? Schon mal darüber nachgedacht? Och nöö, zu anstrengend. Lieber den xten Bericht über Verbreitungswege und Mutationen durchlesen. Boah. Wie mich das entsetzt und wütend macht! Ist eben auch anstrengend, dieser Mensch und sein Verhalten. So gar nicht logisch nachvollziehbar. Im Gegensatz zu Viren. Können zwar genauso „hinterfotzig“ sein, aber irgendwann ist deren Handeln klar zu erkennen.

Die Krankheit Covid-19 verstehen und anerkennen können: das heißt nicht nur zu wissen, wie der Virus aufgebaut ist, sich verbreitet und wie man ihn bekämpfen kann. (Waaas? Echt nicht? Großes Erstaunen bei den Wissenschaftsverehrern. – Coronaleugner*innen wollen loslegen mit ihrem Schmarrn). Warum das schwer fällt, warum sich eine Gesellschaft mit dieser Pandemie schwer tut, dazu sei das Interview mit dem Philosophen Konrad Paul Liessmann. empfohlen. So falsch, absurd und strafbar es ist, einen Virologen Drosten für die Corona-Pandemie verantwortlich zu machen: Menschen suchen immer nach Schuldigen, das macht die Situation erträglicher. Aus keinem anderen Grund passieren solche grausamen Dinge und Straftaten wie Mobbing oder üble Nachrede. Der Virus selbst ist nicht greifbar – im Gegensatz zu einer Person.

Auch Menschen, die die Existenz des Coronavirus anzweifeln oder gar leugnen, nerven gewaltig. Man mag wütend auf sie sein, den Wunsch haben, sie zu bestrafen. Mich nerven sie auch. Doch die Frage ist auch: warum gibt es diese Zweifel? Woher kommt diese Gruppe, die alles andere als homogen ist? die sozialwissenschaftliche Forschung ist hier noch am Anfang. Ich bin gespannt, was hier noch zutage gefördert wird. Erste Ergebnisse, die aber nicht repräsentativ sind, gibt es schon vom Soziologen Oliver Nachtwey.

Das Problem sind also nicht die „Stars“ selbst, sondern ihre „Fans.“ Viel Unverständnis, oft genug verletzende Worte schlugen mir entgegen, wenn ich mein Entsetzen über die Theaterschließungen ausdrückte. Es machte mich auch wütend, fast in die Ecke der Maskenverweigerer-/innen gedrückt zu werden. Weil ich es als ungerecht empfand, dass gerade die, die sich an alle Regeln gehalten haben, seit November ausgesperrt sind. Ich habe keine Zweifel an der Existenz des Coronavirus. Auch wenn es anstrengend, auch nervig war, im Opernhaus und Fitnessraum Maske zu tragen, vorgeschriebene Wege nutzen zu müssen anstatt die gewohnten, warten zu müssen, bis der andere am Ruderzug (oder ein anderes Gerät) fertig gewesen war.

Kein Verständnis seitens dieser Leute. Leider auch welche, die ich schätze. Es sind Leute aus der „Fahrradbubble“, die sonst die selben Sorgen und Nöte wie ich als Radfahrerin im Alltag haben. Große Kulturfreund-/innen habe ich nicht erwartet. Aber dieser heftige Gegenwind hat mich überrascht und verletzt. In der Coronakrise werden die verschiedenen Lebensentwürfe von Menschen sichtbar. Familien, v.a. mit kleineren Kindern haben nicht weniger Streß, sondern mehr („homeschooling“). Die Eltern, die auch zum Teil zur „Fahrradbubble“ gehören, sind also beschäftigt, können und machen sich nicht viel Gedanken um ausfallende Konzerte oder leere Theaterbühnen und sterbende Kneipen. Selbst Alleinstehende kapieren nicht, „warum ich denn so niedergeschlagen sei.“ Tja, wenn man immer nur zuhause am Computer gezockt hat und weiter zockt, bekommt man von der sterbenden Kultur natürlich nichts mit. Pardon, aber das ist richtig langweilig. Manch anderer geht offensichtlich in der eigenen Partnerschaft ganz wunderbar auf. Na das ist ja ganz toll für Euch. Aber hört auf, Kinder zu zeugen, die keine Zukunft haben werden. Erschreckend zu hören, dass es viele „Coronababies“ geben soll. Die Klimakrise macht keine ! Pause, während Covid-19 tobt! Schon kapiert, dass wir gerade die Lebensgrundlagen für kommende Generationen kaputt machen, wenn nicht noch stärkere Maßnahmen als das Klimapaketchen der Bundesregierung ergriffen werden?!? Das Bedürfnis nach Nähe, Trost und Liebe kann man auch stillen, ohne Nachwuchs zu zeugen. Von den miesen beruflichen Zukufntsaussichten für Frauen mal ganz abgesehen. Die Coronakrise verschärft die Situation von Frauen ohnehin noch. Steht alles in keinem wissenschaftlichen Artikel über den Coronavirus. Alleinerziehende sind doppelt schlecht dran.

Ganz paradox erscheint mir ein befreundeter Fahrradblogger, der davon schrieb, dass die Coronakrise ihm eher noch einen „boost“ verliehen“ habe. Mit großen erstaunten Augen saß ich zuhause vor dem Laptop. Was? Bitte? Die ständige Verdammung auf das Sofa (bei mir nicht vorhanden zuhause) und erzwungener Rückzug ins Private soll ihm einen zusätzlichen Schub verliehen haben? Ich war mehr als verwundert. Doch auch hier wieder die so unterschiedliche Lebenswirklichkeit: der Mann ist praktisch ein Halbprofi beim Radfahren, den Konzerte (vor allem sowas wie Oper) nicht interessieren. Wer nicht weiß, was fehlen könnte, dem fehlt auch nichts. Momentan schreibt er in seinem Blog über „indoor cycling.“ Ja, das usselige Wetter nervt schon, die Suche nach Alternativen drängt sich auf. Denn nach 2 oder 3 Stunden im Regen draußen radfahren oder 30 Minuten laufen habe ich auch genug. IndoorCycling mag sich da anbieten. Aber ich bin auch kein Hamster und keine Wüstenrennmaus im Käfig, pardon. Auf einer Art Ergometer „radfahren“ mit einem Bildschirm, der mir ganz tolle Landschaften vorgaukelt… nein danke. Wenn bewegen, dann draußen. Weiterkommen, statt auf der Stelle treten. Wenn so ein Ding wie ein Ergometer, dann im Fitnessraum. Und zwar nur zum Aufwärmen vor dem Training an den Geräten.

Weniger und nicht der selbe Sport wie vor der Coronakrise – und dennoch erschöpft

Über weniger Bewegung kann ich nicht unbedingt schreiben oder mich beschweren. Ich lege weiterhin alle Alltagswege mit dem Rad zurück. Wetterbedingt gibt es aber die richtigen Touren ab 30 km Streckenlänge nicht mehr. Nach 2 oder 3 Stunden bei Pisswetter ist es eben genug, draußen gewesen zu sein da hilft die beste Jacke nicht mehr. Schnee gibt es im Ruhrgebiet kaum, der würde die Laune etwas heben. Radfahren ist aber nun mal eine einseitige Bewegung, bei der Schultern und Rücken kaum gefordert werden, auch nicht alle Beinpartien. Es gibt vom Hochschulsport zumindest Online-Kurse. Im Frühjahr und Sommer habe ich immer wieder mal einen Kurs mitgemacht. Allerdings machte es wenig Spaß, in der eigenen Küche auf die Pilates-Übungen konzentriert zu sein, ist schwierig. Ich habe nicht den Platz, der eigentlich notwendig wäre. Und irgendwas fällt mir bei jeder Übung ins Auge, was ablenkt: der Kochtopf, der gespült werden sollte, der Einkauf, der noch auf dem Tisch steht und eingeräumt werden soll. Mit dem Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten ist es genauso. Mancher Wissenschaftler spricht sogar von einer „Pandemie des Bewegungsmangels.“

Zumindest habe ich es geschafft, das Laufen wieder anzufangen. Schließlich wollte ich meine Fitness für´s Floorball verbessern. Jetzt, nach dem Umzug im April 2020 gibt es keine Ausreden mehr von wegen „der Park in der Nähe gefällt mir nicht, da will ich nicht laufen.“ Müde und erschöpft bin ich trotz fehlender Sportkurse, und dennoch fühle ich, dass Schultern und Rücken was fehlt: eben die Bewegung bei den Übungen, die ich sonst im Fitnessraum beim Hochschulsport mache. Das gemeinsame Floorballspiel, nach dem ich regelmäßig völlig platt aber fröhlich bin. Wir spielen nicht so gut, aber wir spielen zum Spaß. Alles tot, weil abgesagt. Die Halle leer. Darüber, dass man sich auf dem Spielfeld beim nebeneinander her Laufen anstecken könnte, darüber hatte sich doch vorher niemand Gedanken gemacht, nicht machen müssen. Nachher hat sich jeder gewaschen, frische Kleidung angezogen – und gut war es. Der Floorballsport hat sehr unter der Coronakrise gelitten. Im Gegensatz zum in Deutschland allmächtigen Fußball durften die Spiele der Floorball-Bundesliga 2020 zunächst nicht stattfinden. Auch das macht mich grantig. Jetzt wieder… ich bin hin- und hergerissen. Einerseits soll der Coronavirus bekämpft werden. Andererseits: bitte, lasst uns wieder spielen! Wir brauchen die Bewegung, die Freude am Sport, die Gemeinschaft! Immer nur allein laufen, radfahren… ich habe schon keine Lust mehr dazu, immer allein Sport zu machen. Und diese Woche bin ich gar nicht durch den Park gelaufen. Obwohl ich stolz darauf bin, 2 bis 3 Kilometer laufen zu können, ohne nachher völlig fertig, sondern zufrieden zu sein. (Für nicht-schlanke Menschen, die aber auch nicht wirklich kugeldick sind, gibt es dafür leider keine Lobby).

Sport ist eben viel mehr als nur Bewegung, Fit halten, Gewicht halten, gesund bleiben. Sport ist Gemeinschaft. Weil es beim Hochschulsport kaum Bewertungen gibt. Denn eine Medalliengewinnerin… das war ich nie. Das zu erreichen, hatte sich mein Körper immer geweigert.

Jetzt haben mir Januar 2021. Zu Weihnachten und danach gab es immer wieder einen Livestream von einem Konzert, einer Oper. Ich hatte es tatsächlich einmal geschafft, einen Kater am nächsten Tag zu haben, obwohl alle Theater und Kneipen geschlossen sein müssen. Die Oper Frankfurt zeigte eine Aufnahme der „Fledermaus“ von Johann Strauß. Tolle Stimmen, Bühne passt auch, mancher Sänger sieht sogar noch gut aus. Mir erschien es fast wie aus einer anderen Zeit. Werden wieder Musiker-/innen so nah beieinander, was eben normal ist, nebeneinander sitzen können – mit Publikum? Mir wird so bange bei diesen Gedanken. Die Oper „Die Fledermaus“ passt aber hervorragend in die Corona-Zeit: die Hauptfigur, Graf Orlofsky ist so melancholisch wie feierwütig. In kaum einer anderen Oper wird so viel gesoffen. Und Sekt hatte ich auch, während ich allein zuhause vor dem Rechner saß. Prost. Die Übelkeit hatte ich dann, wie der Gefängnisdirektor in der Oper, am nächsten Tag in der Arbeit auch. In der Öffentlichkeit darf momentan kein Alkohol getrunken werden. Also nix mit Wegebier oder Feierabendbierchen im Park. Ja nicht versammeln, damit man sich nicht anstecken kann. Was so normal war, gilt als gefährlich, kann es sein. Die Einschränkung jede-/r Versammlungsfreiheit ist so bitter!

Danke an alle Theater, an alle Orchester, die Livestreams anbieten. Ich sehe mir immer wieder einen an. Aber so ergriffen und voll in der Musik sein… das geht zuhause nicht.

Januar 2021: müde und mürbe: wie weiter?

Von Psycholog-/innen war immer wieder der Rat zu lesen, dass man eine Struktur in den Alltag bringen solle. Feste Zeiten zum Schlafengehen, für die Arbeit, vor allem auch unbedingt einmal raus gehen. Bei mir allerdings geht diese Struktur immer mehr kaputt. Die Woche war dadurch gekennzeichnet, dass ich zu festen Zeitpunkten zum Floorball ging, eine Bandprobe hatte. Alles weg. Ich habe auch schon kein schlechtes Gefühl mehr, mittags erst aufzustehen. Auch wenn man – nicht nur bei mir wegen der Folgen des Umzugs – immer was zu tun hat. Und die „Achtsamkeits-Industrie“ , die hat jetzt Hochkonjunktur. Boah, ich kann es nicht mehr hören! Achtsam besser schlafen, Achtsam auch besser furzen,… hier, achtsam dort… ja Herrgott, jetzt reicht´s aber! Ob das irgendwas bringen würde! Alles schöne Theorie. Aber mit Praxis hat das wenig zu tun. Im Frühjahr wurde in der gleichnamigen Sendung auf DLF Nova sogar empfohlen, dass Studierende ihr Praktikum doch auf später verschieben sollten. Ja super, wenn das Praktikum aber für genau dieses Semester vorgeschlagen war?!? Und schon mal darüber nachgedacht, siebengescheite Psychologie, dass es ein Kampf ist, einen solchen Platz für ein Praktikum zu bekommen? Das „verschiebt“ man nicht einfach mal auf unbestimmte Zeit! Gab es noch keine Furz-Ratgeber von Psycholog-/innen in der Buchhandlung? Na dann wird´s aber Zeit!

Ist schon klar, dass man auch mit sich selbst klar kommen muss. Ich habe lange Tagebuch geschrieben, um meine Gedanken zu ordnen. doch seit Herbst geht das nicht mehr, ich sehe keinen Sinn mehr darin. Auch scheinbar belangloses, was ich früher Sportkolleg-/innen erzählte… auch das geht nciht mehr. Aber ich habe diese ewigen Appelle, dass ich Meditation und sonst was machen soll, richtig satt! Einsamkeit macht krank auf Dauer, da hilft auch keine Meditation! Erst recht, wenn man sieht, wie andere trotz Krise Erfolge haben, weil ein Sender ihren Beitrag angenommen hat – und meine Bewerbung abgelehnt hat! Ich wüsste gar nicht, wie ich einen ordentlichen Ton aufnehmen sollte, es hallt immer irgendwie zuhause. Denn auch das Bücherregal ist noch nicht aufgestellt. In den letzten Monaten habe ich viele schlechte Töne gehört. Es wird wohl hingenommen, weil viele Journalist-/innen im „homeoffice“ arbeiten müssen. Die Redaktion unseres Uniradios ist zu. Und kein Ende abzusehen. Wie lange noch? Ich habe Angst um manches Theater, um manche Kneipe, unseren Jazzclub. Und ich weiß nicht, ob ich ohne die leben will. Auf starbucks und amazon: darauf kann ich scheißen! Die sollen in der Krise sterben, nicht meine Friseurin! Das einzige, was mich noch am Leben erhält, ist das Saxophon. Zu spät ins Bett gehen, wie es momentan passiert, sollte ich aber nicht… denn dann bin ich am nächsten Tag müde und kann nicht den nötigen Luftstrom zum Spielen aufbauen. Seit Dezember habe ich Unterricht. Meist über zoom. Ist nur die Frage: wie lange noch. Denn für richtig guten Unterricht braucht es – wie beim Radio auch – eine ordentliche Tonqualität. Der Coronavirus macht alles kaputt. Auch bei körperlich gesunden Menschen.

Weitere Erklärungsversuche, warum es Impfgegner-/innen gibt, hier.

Zu Verschwörungstheorien und den Umgang mit deren Vertreter*innen, hier.

Warum es falsch ist, ins Sauerland zum Skifahren zu fahren und gleichzeitig nachvollziehbar ist: hier.

In den Niederlanden ist mancher schon durchgedreht. Ein Wunder ist es nicht. Wohin mit der eigenen Energie, erst recht als junger Mensch? Auch wenn die Zerstörung von Geschäften falsch ist. Eine mögliche Ursachenerklärung hier und hier. (Meine Güte, die ganzen kaputten Fahrräder. Allein das tut schon weh).

Alltagsbeobachtungen V – Wiedersehen

Relativ eng sitzt man sich gegenüber, wie man es sonst nicht tun würde. Denn sein Gegenüber kennt man nicht, so daß man eigentlich ihm oder ihr nicht so nah auf die Pelle rücken möchte. Und meist sitzt man auch nur wenige Minuten zusammen. Dann verläßt ein-/e oder mehrere den Raum und steigt aus. Eine meist stumme Gesellschaft, nicht immer angenehm für die wenigen gemeinsamen Minuten.

Manchmal telefonieren Leute und man wird unfreiwillig Zeuge des geführten Gesprächs, ob mich das nun interessiert oder nicht. Wenn man doch nicht schon am Ziel wäre und diese Laberbacken los wäre! Manchmal ist es lustig, manchmal nur nervig. Mein eigenes lautes Lachen hat auch schon mal ungeplant die ganze Straßenbahn-Gesellschaft unterhalten, als ich noch in einer anderen Stadt wohnte (aber das war nicht der Grund für meinen Umzug).

Wenn man nach 20 Uhr etwa U-Bahn oder Straßenbahn fährt, ist es im Fahrgastraum ruhiger. Nur wenige Menschen sind noch unterwegs, die Kinderwägen mit oftmals plärrendem Inhalt (der auch, wenn es schwer fällt, zu ertragen ist) sind inzwischen zuhause angekommen. Nur bei Großveranstaltungen wie einem Fußballspiel ist HighLife angesagt.

Am Dienstag abend den 21. März 2017 waren auf der Hinfahrt zum Hockey(Floorball)-Training auffällig viele Polizisten am Hauptbahnhof. Der Grund mag das Länderspiel England-Deutschland am morgigen Abend gewesen sein, ein paar englischsprechende Menschen waren unterwegs. Da die S-Bahn nach einigen Zwischenfällen (Brand einer S-Bahn in Essen) seit Monaten einen „Sonderfahrplan“ hat, wird es nachts immer zu spät für die Rückfahrt, weil ich zu lange auf die nächste warten müßte. Und so radel ich eben zur nächsten U-Bahn-/Straßenbahnhaltestelle, weil nach 2 Stunden Herumrennen in der Halle mein Elan zum Radfahren nicht mehr sehr groß ist.

Mit meinem Rad steige ich in die U-Bahn ein, ziemlich platt vom Sport. Oft war ich heute Torwärterin gewesen und das heißt auch: man bekommt die meisten Bälle ab, die blaue Flecken verursachen; das tut zwar weh, aber Floorball spielen macht Spaß. Dennoch sieht man nach 2 Stunden Fast-Dauerlauf nicht gerade fröhlich und erfrischt aus.

An der Haltestelle Kreuzstraße steigt ein kräftiger Mann ein, der eine schwarze längliche Tasche trägt. Er sieht mich an und lächelt. Ich sehe ihn an… aber weil ich so k.o. bin komme ich nicht gleich drauf, warum. Was mir auffällt, ist die hellviolett-bunt gemusterte kurze Mütze. Die Mütze… ich erkenne „ihn“ sofort wieder. Vergangene und wohl auch vorvergangene Woche habe ich ihn bemerkt. Ich lächle zurück. Eine kurze Gemeinschaft in der U-Bahn für wenige Minuten.

Während der Fahrt überlege ich noch, ob ich ein paar nette Worte sagen soll. Der Mann mit der bunten, aber nicht knalligen Mütze hat die Augen zu, er scheint ein Nickerchen zu machen. Mancher mag lästern, die Farbe der Mütze ist auch nicht mein Stil, aber ich finde es gut, daß es mal nicht das ewige schwarz-grau-braun-beige bei Männerkleidung sein muß. Eigentlich sollte jeder Mann auch mit einem pinken Shirt rumlaufen dürfen, ohne blöd angemacht zu werden. Frauen die Hosenanzug tragen gelten doch auch als „normal“, erst recht wenn dieser pink oder rosa oder lila ist.

Bevor ich aussteige sage ich: „Darf ich fragen: ist da eine Posaune drin?“ Er nickt und sagt:“ ja. Das mache ich schon seit 40 Jahren.“ Eine lange Zeit. Ich verrate ihm noch, daß ich da einen Hockeyschläger drin habe und vom Sport komme. „Zuhause habe ich eine Geige. Tschüs und eine schöne Woche!“ Dann bin ich auch schon draußen. Er fährt mit der „Stadtbahn“, wie die U-Bahn in Dortmund heißt, weiter.

Es ist schön, auch mal freundliche Begegnungen in der U-Bahn zu erleben. Vielleicht trifft man sich nächste Woche wieder.