Umsteigen – immer gern? Stadt Dortmund wirbt mit Kampagne umsteiGERN für´s Radfahren in der Stadt

Im Frühjahr 2020 rief die Stadt Dortmund dazu auf, dass man sich melden solle. Die eigene Radfahr-Geschichte von Dortmund sollte in einer Kampagne erzählt werden. Die Coronakrise hatte den Start verschoben. Nun kann man in der ganzen Stadt auf Litfaßsäulen die neuen Models des Radverkehrs Dortmund bewundern.

Unser Oberbürgermeister macht es vor.

Oberbürgermeister Ulrich Sierau wirbt für das Rad als Alltagsverkehrsmittel. eigenes Foto

Auch ich habe überlegt, mitzumachen. Nach meinem Umzug im Frühjahr wohne ich auch in einem ruhigeren Teil der Nordstadt, so dass ich nicht jeden Tag beim Radfahren so viel Stress habe, wie es am Borsigplatz der Fall gewesen war. Meine Radfahr-Geschichte wäre kaum positiv ausgefallen, wie es diese Kampagne verlangt. Allerdings habe ich mich dann entschieden, die eigene Modelkarriere doch nicht zu starten. Wer nämlich als Botschafter* für umsteiGERN agiert, landet automatisch auf eben so einem Plakat wie ein gewisser Uli. Und das ganz ohne Modelmaße, Schminke, hochhackigen unbequemen Schuhen und ohne die neuesten Klamotten am eigenen Körper. Wow.

Warum ich auf den Ruhm, den „Fame“, zumindest als C-Promi verzichte?

Weil die Stadt Dortmund mit ihrer Kampagne umsteiGERN Werbung für etwas macht, das es nicht gibt. Es ist löblich, dass das Thema Radverkehr zumindest im Fokus der Verwaltung und auch der Politik steht, dass man z. B. den „Radwall“ entlang des Ostwalls bauen will. dass man das Thema immer wieder in Pressemeldungen verlauten lässt. Aber: Worten müssen zeitnah Taten folgen! Wer am Ostwall mit dem Rad fahren will, muss sich an zahllosen Auto-Parkplätzen vorbei mühsam durch den Parkplatzsuchverkehr von platzraubenden Blechkisten kämpfen. Das Radfahren dort macht keinen Spaß, weil man – anders als auf dem Plakat von Sebina behauptet, eben kein „Go and Go“ hat.

Leider oft ein Stop and Go statt Go and Go: der Radverkehr in der Stadt Dortmund.

Außerdem wollen auch Radfahrende zügig vorankommen und nicht ständig hinter stinkenden PKWs auf die Weiterfahrt warten müssen. Verkehrslärm inklusive. Absurderweise gibt es dann auch noch Einfahrt-Verboten-Schilder, bevor man den Brüderweg queren möchte, um Richtung Südwall bzw. Friedensplatz zu fahren. Streng genommen muss man, nachdem man den Abenteuerride des Autoparkplatzes erfolgreich überlebt hat, links auf den Gehweg ein Stückchen fahren, um die Ampel der Fuß- und Radfahrer*querung des Brüderwegs zu erreichen. Das Niveau des nächsten Spielelevels „How to survive as a German cyclist“ soll schließlich nicht in entspanntes oder gar freudiges Radfahren herabsinken. Das HighLevel konnte ich im August 2019 erleben, als ich bei Grün den Südwall von der Elisabethstraße kommend, queren wollte, um zum Stadtgarten zu gelangen. Ein Raser überholte die wartenden Autos und raste genau vor mir vorbei. Das Lastenrad ohne Motor, das ich dabei hatte, hatte mir wohl das Leben gerettet, weil ich mit diesem nicht so schnell auf die Straße treten hatte können. Körperlich unverletzt, war der Schock über so viel Verantwortungslosigkeit und Unfähigkeit groß. Die Wut über solche Arschlöcher und über einen schlampigen und völlig gleichgültigen Gesetzgeber und Bundesbenzinkanister – äh Verkehrsminister – bleibt. Außer dem Anruf der Polizei am nächsten Tag, dass die Anzeige eingegangen sei, habe ich nichts mehr gehört. Aber nein doch, Strafen wie in der Schweiz, den Niederlanden oder Dänemark wären viiieel zu unverhältnismäßig! Mit anderen Worten: dem Gesetzgeber sind nicht-motorisierte Verkehrsteilnehmer* scheißegal. Nicht der Raser/die Raserin ist schuld, sondern Ihr, weil Ihr keine depperten Protektoren an Armen und Beinen sowie eine Styroporhalbkugel auf dem Kopf getragen habt. Haha.

Ist nett gemeint, diese Kampagne. Aber bisher hatte kein-/e Politiker-/in und auch niemand aus der Verwaltung wirklich den Mut, wirklich was Wirksames für den Radverkehr zu tun. Außer Farbe auf die Straße zu pinseln, ist der Stadt noch nicht viel eingefallen. Ok, es gibt jetzt zwei Fahrradbeauftragte, deren Macht und Einfluß aber begrenzt ist. Die Angst vor den scheinbar vielen erbosten Autofahrer-/innen, die ihr (Vor-)recht durch #MehrPlatzfürsRad beschnitten sehen, ist leider zu groß. Rückgrat muss man eben haben. Stadtplaner Stefan Bendiks drückte es bei einem Vortrag im Baukunstarchiv Dortmund sinngemäß so aus: „zuerst schimpfen sie alle, weil sie nicht mehr mit dem Auto in die Innenstadt fahren und parken können. Aber dann merken sie, was los ist: dass man plötzlich Platz hat, um in Ruhe auf der Parkbank sitzen zu können und die eigenen Kinder spielen lassen kann, weil nicht mehr die Gefahr droht, sie könnten überfahren werden.“ Ebenso verhält es sich mit anständigen, weil genügend breiten Fahrradwegen, übersichtlichen Kreuzungen und auf den Radverkehr abgestimmten Ampelanlagen. Den „Toten Winkel“ gibt es nicht mehr. Aber nein, viiiieel zu anstrengend. Müsste man sein Hirn komplett anders strukturieren, anders denken, wenn das Auto nicht mehr das Alltagsverkehrsmittel ist.

Sport- und Spielplatz nur weiter draußen in abgesperrten Bereichen: in der Innenstadt wird immer noch zu viel Platz von Autos blockiert.

UmsteiGERN erinnert mich etwas an den Film (auf arte) einiger tschechischer Kunststudierender vor ein paar Jahren, die in einer Kunstaktion Werbung für einen großen Supermarkt gemacht haben. Ein gigantisches Einkaufsparadies sollte der „tschechische Traum“ sein. Werbeprospekte wurden gedruckt, es gab sogar einen Popsong für diesen Markt, große Werbeplakate waren in der Stadt zu finden. Am Tag der scheinbaren Eröffnung kamen viele Leute auf den Platz, einer der Kunststudierenden trat als Marktleiter auf – um das Einkaufsparadies zu enthüllen – und zu zeigen, dass es hier nur einen leeren Platz gab. Das ganze war nicht nur eine Kunstaktion, sondern auch ein Test, wie Leute auf Werbung reagieren würden. Auch hier wurde – wenn auch aus anderen Gründen – Werbung für etwas gemacht, was es nicht gibt. Der Stadt Dortmund rennt aber wegen der Werbung für umsteigGERN niemand die Bude ein. Dafür ist Radfahren im Alltag nicht gewöhnlich genug und nicht attraktiv. Man kann nur hoffen, dass nach der Kommunalwahl am 13. September endlich jemand die Eier hat, konsequent durchdachte Maßnahmen FÜR DEN RADVERKEHR IN DORTMUND durchzusetzen – damit wirklich viele Menschen vom Auto auf das Rad umsteiGERN.

Seite der Kampagne umsteiGERN der Stadt Dortmund hier.

Foderungskatalog von Aufbruch Fahrrad für die Förderung des Radverkehrs hier.

Zeit kann man nutzen, wenn man sie vorher einsparen konnte: das geht aber nur, wenn man in Dortmund die Schleichwege ohne Bettelameln und vielem Verkehr kennt.

Das braucht man jetzt.

Vor ein paar Wochen schon hat der Blogger von Warum ich Rad fahre von seiner Winterausrüstung geschrieben und gefragt, wie es andere machen. Zwischen den Jahren ist nun etwas Zeit zum Durchatmen und – Briefe und Blogeinträge schreiben. Voilá , hier ist meine Winterausrüstung, beschrieben in meinem Blog fahrrad3gruen.

Dank Klimawandel braucht man fast immer einen Garderobenschrank mit verschieden warmen Sachen für unterwegs in der Tasche. Der Dezember 2019 war ungewöhnlich und beängstigend mild, Minustemperaturen gab es nicht, oft war es frühlingshaftes Wetter, was eben die Temperaturen betraf. Die Weihnachtstage waren verregnet und nicht wirklich kalt. Aber seit Freitag etwa kann man mit nur + 2 Grad Celsius wenigstens den Winter erahnen. Wie gut, dass ich zur Spazierfahrt heute meinen Schlüssel- und Mützensack eingepackt hatte. Darin: die Basic-Winterausrüstung.

Armstulpen oder Armlinge aus Polyacryl

Diese Armlinge oder Armstulpen habe ich mir selbst gestrickt. Ja, sogar ans Stricken habe ich mich getraut, sonst häkel ich nur, weil es einfacher ist und schneller geht. Der Anlass dafür war ursprünglich ein anderer: ein Manko und blöde Idee der Bekleidungsindustrie ausgleichen. Dieses Manko nennt die Modebranche „Dreiviertelärmel“ und dieser Unsinn kommt auch nur bei der Damenmode vor. Das Shirt kann noch so schön sein, noch so gut passen… die Ärmel sind nur und absichtlich nur 3/4 lang. Deshalb begann ich 2011 überhaupt wieder mit dem Häkeln (ich hatte mir schwarze Armstulpen gemacht). Weil die meisten Funktionsklamotten immer irgendwie nicht passen oder mir der Stoff unangenehm ist, habe ich eben selbst was ausprobiert. Inzwischen möchte ich die gehäkelten und gestrickten Teile nicht mehr missen. Bei diesen gilt es aber eine Sache zu beachten, wenn man auch eine gehäkelte/gestrickte Mütze tragen will.

Für den Kopf im Winter die richtige Bedeckung…..

Nur eine Wollmütze reicht nicht. Das Problem ist nämlich: selbst bei der dicksten Wolle zieht der Wind durch. Ein ehemaliger Studienkollege meinte einmal lachend über ein Häkelstück von mir: „das hat ja Löcher!“ Das ist eben so, Teil dieser Handarbeitstechnik. Andernfalls müsste man sich Mützen nähen. (Zu den höheren Weihen der Nähkunst bin ich noch nicht gekommen). Deshalb hatte ich in selbst gehäkelte Mützen immer ein Stück T-Shirt-Stoff eingenäht. Dann hat der Wind zwar nicht mehr gezogen, aber so richtig gepasst hat die Mütze nicht (mehr). Das war frustrierend gewesen. Erst später erfuhr ich in einem Handarbeitsladen, dass es Fleeceteile zum Einnähen gibt. Diese Mütze auf dem Bild hat eine liebe Bekannte und Fahrradfreundin gehäkelt. Nochmals besten Dank dafür! Es ist die erste Beanie-Mütze, die ich gern trage („Beanie“ ist eine Mütze, die ein Stückchen nach hinten hängt und eine Bohnenform hat, deshalb „Beanie“). Zuerst hatte ich nämlich immer an Schlafmütze gedacht gehabt. Darunter trage ich entweder ein „Buff-„Tuch (hier: das hellblaue links im Bild), was viele Außensportler-/innen bestimmt schon kennen. Es ist als Kopfbedeckung oder Loop um den Hals verwendbar. Beim Hersteller mit dem großen Laufvogel im Logo bin ich außerdem fündig geworden. Diese Mütze, hier die schwarze im Bild, ist aus einem dünnen Kunst-Stoff, der bei zweistelligen Temperaturen auch mal ausreicht. Unter der Mütze sitzt er super, ohne dass was verrutscht. Wenn der Wind allerdings recht zieht muss man aufpassen, dass die Wollmütze nicht davon fliegt, weil sie durch die Zwischenschicht weniger Haftung am Kopf hat. Mit beiden „Unterlegscheiben“, dem buff-Tuch und der Engelbert-Strauss-Mütze friert man am Kopf nicht mehr. Nachteil: man muss immer an 2 Teile denken, die man mitnehmen muss und nirgends liegen lassen darf.

Bei der Winterkleidung gilt also das Zwiebelprinzip. Das bedeutet, dass man mehrere Schichten anzieht. Wenn es wärmer wird, kann man eine Schicht ausziehen, so dass man nicht unnötig schwitzt und wieder eine Schicht anlegen, wenn es kälter wird.

die Zwiebel macht´s vor: meherere Schichten wärmen, bzw. schützen den Kern.

Wenn es allerdings für unsere Breiten richtig kalt ist, die Temperatur also unter 0 Grad Celsisus steigt (die Skandinavier-/innen, Osteuropäer-/innen und Polarbewohner-/innen lächeln dabei nur müde, ich weiß 😉 ), dann braucht es noch was ganz anderes: eine sogenannte Skimaske. Als ich vor ein paar Jahren dieses Ding für 50€ kaufte, haben mich Freunde für verrückt erklärt. Vielleicht hatte es auch noch mehr gekostet. Diese Herrschaften fahren im Winter aber fast nur Auto, haben es also nicht erfasst, was Investitionen für das Radfahren – nicht nur im Winter – bedeuten, warum sie sehr sinnvoll sind. Das Mundstück kann man herunterklappen. Und ganz ehrlich, verehrte Einzelhändler-/innen und Banker-/innen: das Ding ist viel zu teuer, als dass man damit einen Laden überfällt. Deshalb: keine Sorge, wenn ich bei Euch mit diesem Ding auftauche 😀

Kopf und Halswärmer, der nur noch ein Halstuch, keinen zusätzlichen dicken Loop braucht.

Überhaupt sind solche „Skimasken“ ganz unpraktisch für jedwede mehr oder wenige illegale Tätigkeit, schreibt Der Postillon richtig in seinem Artikel. https://www.der-postillon.com/2019/12/hacker-video.html

Diese sportive Version eines Hals- und Kopfwärmers brauchte noch eine modische Schwester (oder Bruder). Also habe ich noch mal die Häkelnadel geschwungen. Wenn man keine Noten dafür bekommt und keine nervende – meist weibliche – Lehrkraft hat, macht Handarbeiten das richtig Spaß. die Technik des Häkelns verzeiht auch mehr Fehler als die des Strickens. Nervig war nur die notwendige Stoffeinlage wegen des schon erwähnten Windzuges. Eine Lehre daraus: Reiner Baumwollstoff eines alten T-Shirts wärmt nicht. Aaah, hätte ich doch vorher wissen können…. Seufzend hatte ich daraufhin noch einzelne Wollstränge eingehäkelt. Keine top Lösung, verschenken würde ich den Loop (eine Art Woll-Ring um den Hals) nicht, aber ich selbst fühle mich wohl darin. Nachteil: die Brille läuft immer an, wenn man sich einen derartig hohen Loop, der bis zur Nase reicht, überzieht. Auf jeden Fall wärmt das Ding und sieht nicht gaaanz so ‚bedrohlich‘ aus wie die oben beschriebene, schwarze, sportive Version, ist also eher für den Alltag geeignet. Bei längeren Touren würde die dickere wollige Schicht auf Dauer aber eher stören als nutzen.

Warmer, gehäkelter Loop mit Windschutz innen

Vor ein paar Jahren im Herbst hatte es mich mal böse erwischt. Nicht nachgedacht und zu wenig, bzw. zu dünne Handschuhe und Mützen dabei gehabt, die bei Pausen auch als Sitzkissen dienen, damit man nicht krank wird. Die erste Blasenentzündung war die Folge. Boah, ekelhaft dieses Zeugs. Also habe ich mir ein Kissen für unterwegs gehäkelt, was aber zu groß wurde (bei einer Demo bekam ich spontan mal ein faltbares aus Kunststoff geschenkt, was wesentlich transportabler ist und auch seinen Dienst tut). Doch noch was anderes tut dem Hintern und allen Organen im Bauchbereich gut: eine wärmende Sitzunterlage beim Radfahren. Weil es im Handel entweder nur welche gegen Regen oder häßliche Alt-Oma-Teile gibt, habe ich wieder zu meiner 9 mm (bzw. 4 mm) und Wolle gegriffen. Dann noch Spanngummi besorgt und – juhuu, die Hinternwärmer in schicken, modischen Farben waren fertig.

Die Hippie-Version in leuchtendem Orange und Dunkelblau:

durch den Gummizug unten (nicht im Bild) passt sich der Sattelüberzug jeder Sattelgröße an.

Der neutrale, blau-grün-türkise, gut passend zu z. B. roten Rädern:

Für einen Bekannten, der gern historische Räder fährt und ebenso angezogen ist mit Bundhose, Pullover und Schiebermütze, ist dieses Modell, das Vintage-Modell entstanden. Leider hat er es verschmäht 😀

Die Vintage-Version eines Hinternwärmers=Sattelüberzug für das Radfahren im Winter. Im Hintergrund das rote Gummiband, mit dem man den Überzug fixieren kann.

Einziger Problempunkt bleiben: die Füße. die werden beim Radfahren immer kalt, zusammen mit den Händen. Es gibt Überschuhe zu kaufen, ebenso Einlegesohlen. Letztere habe ich vergangenes Jahr im Schlussverkauf erstanden, seitdem aber nicht gebraucht. Wenn es so kalt bleibt, werden sie aber wohl verwendet werden. Überschuhe habe ich noch nicht getestet. Leggins/lange, anliegende Hose und eine dickere Hose drüber (z.B. von der Firma mit dem großen Laufvogel – schützt auch vor Wind und leichtem Regen) sind ohnehin obligatorisch.

Wem meine selbstgehäkelten (außer der Mütze) Modelle gefallen, darf sich gern mit Farbwunsch an mich wenden, indem sie oder er unter diesem Beitrag kommentiert. Nennen Sie mir Ihre Mailadresse und ich werde mich melden. Bis dahin: gute Fahrt – nicht nur im Winter. RIDE ON!

Auch andere Blogger* schreiben über das Radfahren und die richtige, sprich passende, weil wärmende Kleidung im Winter:

Radfahren im Winter: https://warumichradfahre.blog/2019/11/12/der-winter-kommt-bestimmt/

Kleidung im Winter: https://mahler-net.eu/zum-alltagsradeln-gehort-auch-mal-nass-werden-holz-fur-die-warme-dusche-und-ein-ausflug ……………………….. https://mahler-net.eu/und-wie-macht-ihr-das-im-winter

„I do my crying in the rain“

Ostersonntag. Auch wenn man kein christlich konotiertes Fest feiert hätte man doch zumindest gern trockenes, im besten Falle SONNIGES Wetter. Oster 2017 war kaum sonnig. Es war das, was das Frühjahr eigentlich ist und das totale Gegenteil von einigen Tagen im März: naß und kalt. Einstellige Werte statt frühlingshafter Temperaturen. Die Kälte wäre ja noch zu ertragen… aber die Nässe, die ist wirklich mies. Durch die Nässe wirkte die Witterung kälter, als sie wirklich war.

Das trübe kalte Wetter paßte zur Stimmung, die seit Dienstag (11. April 2017) in Dortmund herrschte.

Zum Hintergrund:Ob man Fußball mag oder nicht: der Einfluß dieses Sports mit seinen Unternehmen (auch „Fußballvereine“ genannt) ist groß und weil es sich bei Fußballspielen um Großveranstaltungen handelt, ist der gesamte öffentliche Raum betroffen. Seit dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus am Dienstag war die Stimmung angespannt, auch bei uns in der Fahrradwache, die wir am Stadion machen (https://www.adfc-nrw.de/kreisverbaende/kv-dortmund/service/service-details/article/bvb-fahrradwachen.html  ). Beim Wiederholungsspiel am Mittwoch (12. April) wurde neben der ADFC-Fahrradwache ein „verdächtiger Gegenstand“ wie es so schön im Polizeijargon heißt, gefunden. Am Freitag abend, als ich von der CM Essen am Bahnhof Dortmund zurückkam, war der Durchgangstunnel zu beiden Seiten gesperrt. Und weil das noch nicht genug beängstigend gewesen ist mußte am vergangenen Samstag ein Idiot ungefragt und achtlos seinen Rucksack IN der Fahrradwache stehen lassen. Der ganze Streß mit der Räumung des Geländes, die Aufregung darum… man weiß nicht, was drin ist. Der Polizei ist kein Vorwurf zu machen, die Beamt-/innen waren höflich (das ist nicht selbstverständlich). Aber an diesem Tag reichte es mir von den Idioten, die achtlos ihr Gelumpe irgendwo ablegen, ohne was zu sagen – oder meinen, man würde die dicke Kohle machen, indem man einen Sprengstoffanschlag auf einen Mannschaftsbus eines Fußballvereins, der börsennotiert ist, verübt. Geht mir alle zum Deifl!

Das Wetter war am Ostersonntag nicht zur Erholung angetan – aber zuhause bleiben macht die Lage auch nicht besser.

Los ging es am Dortmunder Hauptbahnhof Richtung Wuppertal. Wegen Bauarbeiten brauchte der Zug eine gefühlte Ewigkeit, um endlich in W-Oberbarmen anzukommen. Gegenüber des Bahnhofvorplatzes den Berg hinauf (die Kirche kann man als Orientierungspunkt nehmen) erreicht man die NORDBAHNTRASSE am Bahnhof Wichlinghausen. Nachteil: an dieser Stelle sind die coolen Sachen wie der Mirker Bahnhof schon nicht mehr erreichbar, wenn man Richtung Hattingen fährt. Sonst starte ich am Bahnhof W-Vohwinkel.

20170416_170550

Nach Durchfahrt eines Tunnels war Regen zu sehen. Also Regenkleidung an… Wäre ein Foto wert gewesen, aber vor lauter Kleidungswechsel leider vergessen. Der Witz: nach kurzer Zeit hörte der Regen wieder auf. Allerdings… die Schuhe hätten ohne Gamaschen dann doch anders ausgesehen 😛

20170416_182959

 

20170416_182907_Richtone(HDR)

Stetiges Wechselspiel zwischen Sonne und Wolken.

 

Nach der Nordbahntrasse kann man auf die Kohlebahntrasse abbiegen und Richtung Hattingen fahren. In Hattingen folgte ich dem Weg Richtung Bochum. Plötzlich ist man an der Ruhr….ein Angler verließ gerade mit Sohn den Platz am Fluß.

Jetzt kann man endgültig die Regenjacke einpacken.

 

Kaum ein Mensch unterwegs! Das ist der Vorteil bei diesem Wetter. Nur Rindviecher trifft man immer an der Ruhr.

20170416_191607_Richtone(HDR)

20170416_191602_Richtone(HDR)

In Bochum landete ich in Bochum-Dahlhausen. Dort wurde die Wegweisung unklar: sollte es wirklich in der Straße „Im Stapel“ weiter Richtung Weitmar und Innenstadt gehen? Am Ende dieser Straße läuft der Weg steil bergan durch einen Wald. Mit fortschreitender Zeit war es richtig kalt geworden, so daß ich die Tour in Bochum-Dahlhausen abbrach. Ganz ohne Smartphone und mit dem Fahkartenautomaten am Bahnhof Dahlhausen holte ich mir eine Verbindung. Also wieder mit der Bogestra Richung Bochum Hauptbahnhof; nur dieses Mal nicht ab Hattingen. Locker 20 Minuten fuhr die Straßenbahnlinie 318, so weit im Süden der Stadt liegt also Bochum-Dahlhausen.

Zuhause machte ich mir dann noch das Festtagsessen. Mit neuer Spezialität: Frotzelknödel. Für alle kritischen Menschen und Schwarzseher, Nihilisten, die gern frotzeln und oftmals nicht so Unrecht haben.

20170416_232029

Weil irgendwie jede und jeder meinte, heute Knödel machen zu müssen, war der Kloßteig ausverkauft. So mußte ich den „Reibekuchenteig“ nehmen, der einiges an Kartoffelmehl als Zugabe brauchte, damit es Knödel statt Brei wurde.

Kleidungswahl beim Radfahren und: Das schwere Schicksal von Radfahrer(innen)-Hosen

Wer Fahrrad fährt, macht sich zwangsläufig Gedanken über die Kleidung, die man zum Radfahren trägt. Ganz klar: man ist dem Wetter immer ausgesetzt. In einer Blechkiste sitzend und fahrend ist die Kleidung ziemlich egal. Mit Schmunzeln, manchmal auch mit hochgezogenen Augenbrauen lese dazu Beiträge über Fahrradmode und Accesoires z. B. auf dem Blog von bikingtom. Ach ja und nicht zu vergessen die tollen Hipster-Fahrradläden wie der eine in Dortmund. Wenn man dort eingekauft hat, sieht man aus wie der eigene Großvater (was machen da eigentlich die weiblichen Hipster? Die gibt es doch auch?). Verständigung zwischen den Generationen: gelungen. Haha.

Nee Leute. Mit Anfang, Mitte 20 und selbst ab 30 muß man nicht aussehen wie der eigene Großvater (oder die eigene Großmutter). Verständigung zwischen den Generationen sieht anders aus. Abgesehen von den horrenten Preisen für diese miefigen old-fashioned Klamotten braucht man diese nicht zum Radfahren. Nur bei dem einen Critical-Mass-Fahrer, der selbst so um die 50 ist, sehen old-fashioned Fahrradklamotten cool aus. Weil sie zu seinem Typ passen.

Das Angebot an Kleidung für´s Radfahren ist riesig und wenn man nicht gerade eine Gerte ist, auch schwer zu überblicken: wo gibt es was wirklich passendes? Mein Ex-Freund schwörte auf Gore-Tex, also prüfte ich auch mal die sogenannte „Funktionskleidung.“ Lange hatte ich keine Freude daran: es gab nichts wirklich passendes und ich schwitzte mehr mit dieser Kleidung als ohne. Außerdem war es mir zu umständlich, immer diese reine Kunststoffhülle anzuziehen. Eigentlich ist Funktionskleidung doch nur was für Rad-Touren! Alltagstauglich ist Gore-Tex & Co. nicht, finde ich. Und sie wird genauso schmutzig wie „normale“ Alltagskleidung auch. Damen-Größen ab 42 sind für viele Funktionskleidungshersteller auch immer noch unbekannt. Kein Wunder: in der Sportbekleidungs-Werbung sieht man nur schlanke oder dürre Exemplare von Frauen.

In Sachen Funktionsunterwäsche fand ich erstaunlicherweise was bei meiner geschätzten Versandhändlerin, die nicht explizit Sportkleidung anbietet. Alle Damen und Herren, die als sogenannte „Plus Size“-Größe gelten, finden hier (meistens) was, ohne daß man aussehen muß wie ein alter Mann oder eine alte Frau. Allerdings hat auch diese Versandhändlerin eine seltsame Vorstellung, was Frauen als Sportbekleidung zu tragen haben. In den Katalogen werden Frauen nur bei Fitness-Sportarten gezeigt. Zur Erklärung: nicht alle Frauen machen ausschließlich Aerobic und ähnliches Zeugs als Sportbetätigung, bei dem man sich vorkommt wie beim Militär: vorne steht eine(r) und schreit Befehle, die die anderen schnell und im vorgegebenen Rhythmus auszuführen haben. Und zwar zackig. Und nicht alle Frauen tragen deshalb diese engen Caprihosen, die nichts halbes oder ganzes sind oder weite, wallende Shirts, wie sie eben von dieser Versandhändlerin angeboten werden. Das letztere ist dann was für die schwererbewegliche übergewichtige  Gymnastik-Fraktion ab 50, das Krampfadern-Geschwader. Also doch wieder in die Herren-Abteilung von C&A…. Ich bevorzuge beim Floorball-Spiel kurze, locker sitzende Hosen, ebenso beim Radfahren im Sommer für meine Touren. Die sind stabiler und haben Hosentaschen (ja! auch Frau braucht Hosentaschen, welch Wunder!) und sehen auch nicht so schlecht aus, wie immer getan wird.

Und – Überraschung! Ich trage beim Radfahren lange normale Jeanshosen. Das mag erst mal widersinnig klingen, weil eine Jeans nunmal schwerer ist als eine sogenannte „Funktionshose“ oder „Cargo-Hose.“ Tatsächlich hatte die „Cargo-Hose“mit Innenfutter vergangenen Donnerstag auf meiner Fahrt (Nordbahn- und Kohlebahntrasse) nicht zu schlecht abgeschnitten. Allerdings: Die Jeanshose ist wesentlich stabiler und scheuert nicht so schnell am Gesäß auf. Sie sitzt besser als viele Funktionshosen. Auch bei einem Sturz gibt es nicht so schnell Löcher (bzw. können die besser geflickt werden als bei Funktionskleidung). Es sitzt sich angenehmer auf dem Fahrradsattel als mit einer dünnen Funktionshose. Polster im Gesäß finde ich unangenehm. Außerdem mieft die Jeanshose nicht so sehr wie der Kunststoff. Vorteilhaft ist die Kunstfaser aber bei der Unterwäsche, weil man nicht so schnell auskühlt.

Manchmal trage ich auch Rock und Strumpfhose oder Leggins zum Radfahren. Da muß dann „nur“ die Strumpfhose dran glauben. Flicken lohnt oft nicht.

Aber die Jeanshosen und langen Hosen einer Radfahrerin haben ein schweres Schicksal. Vergangenen Donnerstag meinte eine Zug-Fahrgästin mit Rad zu mir, ich solle den flachen Stofftaschenhenkel, der am Boden lag, aufheben, sie wolle nicht das Rad darüber schieben. Ich antwortete ihr: „Keine Sorge. Das Schicksal haben alle Hosenbeine bei mir.“ Ihre Fahrradreifen waren weder naß noch besonders dreckig. Der Radfahrer, der mir gegenüber saß, grinste.  Meine Mutter hatte getobt, wenn ich mit verdreckten Hosen nach Hause kam. Meine 12 Jahre ältere Freundin in der alten Heimat hatte mich immer vorwurfsvoll angesehen. Wie kann man nur so seine Hosen behandeln!  Einmal hatte es mir die Hosenbeine sogar in die Kette gezogen; nicht schön, ich wäre fast gestürzt, die Autofahrer hinter mir hupten, weil ich nicht weiterfuhr (nicht weiterfahren konnte), aber die Erlanger Straße in Fürth war zum Glück breit genug, um rechts ran zu fahren. Die gelben Klettbänder habe ich aufgegeben, weil ich sie ständig verlor (das geht ins Geld auf Dauer). Diese Hosen trage ich nun schon lange nicht mehr, sie und andere Hosen sind nun zu kleinen praktischen Handtaschen geworden.An dieser Stelle mein herzlicher Dank an Craft-Queen Sandra Landefeld 🙂 Spät nachts höre ich immer noch ein leises Wehklagen aus meinem Kleiderschrank, wenn sich die Geister der alten mit den neuen Hosen über ihr Schicksal als Radfahrerinnen-Hosen unterhalten.

Aber so ist das nunmal.

20170322_203114_LLS_resized