Robert Gernhardt: Die Geburt. Weihnachten mal anders

Dieses Jahr wäre ein toller Autor 8o Jahre alt geworden:Robert Gernhardt. Im Gegensatz zu Eugen Roth sind seine Texte nicht nur witzig, sie haben auch keinen erhobenen Zeigefinger. Nichts wird moralisch überhöht und kritisiert, sondern mit feiner Ironie kritisiert. Das erfordert bei manchem und manchem natürlich etwas Denkleistung. Und Denken ist anstrengend, manch gewonnene Erkenntnis ist nicht unbedingt angenehm.

Ein Interview zu Robert Gernhardts Komik:

http://www.deutschlandfunkkultur.de/80-geburtstag-von-robert-gernhardt-komik-als-lustgewinn.1008.de.html?dram:article_id=403059

 

Auch zu WEIHNACHTEN hat sich Robert Gernhardt geäußert. Oder doch nicht? Bei dem vielen Kitsch ist das Gedicht „Die Geburt“ ein sehr gutes Stück Kunst und Lyrik. 😀

 

Die Geburt

Als aber in der finstern Nacht

die junge Frau das Kind zur Welt gebracht,

da haben das nur zwei Tiere gesehn,

die taten grad um die Krippen stehn.

 

Es waren ein Ochs und ein Eselein,

die dauerte das Kindlein soklein,

das da lag ganz ohne Schutz und Haar,

zwischen dem frierenden Ehepaar.

 

Da sprach der Ochs: „ich geb dir mein Horn.

So bist du wenistens sicher vorn.“

Da sprach der Esel: „Nimm meinen Schwanz,

auf daß du dich hintenwehren kannst.“

 

Da dankte die junge Frau, und das Kind,

empfing Hörner vorn und ein Schwänzlein hint.

Und ein Hund hat es in den Schlaf gebellt.

So kam der Teufel auf die Welt.

 

aus: Robert Gernhardt. Reim und Zeit. Gedichte. Reclam-Verlag, S. 103.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s