Allgemein, FAHRRAD, Fahrradmode, Radverkehr, Stadtrundfahrt

„I do my crying in the rain“

Ostersonntag. Auch wenn man kein christlich konotiertes Fest feiert hätte man doch zumindest gern trockenes, im besten Falle SONNIGES Wetter. Oster 2017 war kaum sonnig. Es war das, was das Frühjahr eigentlich ist und das totale Gegenteil von einigen Tagen im März: naß und kalt. Einstellige Werte statt sommerlicher Temperaturen. Die Kälte wäre ja noch zu ertragen… aber die Nässe, die ist wirklich mies. Durch die Nässe wirkte die Witterung kälter, als sie wirklich war.

Das trübe kalte Wetter paßte zur Stimmung, die seit Dienstag (11. April 2017) in Dortmund herrschte.

Zum Hintergrund:Ob man Fußball mag oder nicht: der Einfluß dieses Sports mit seinen Unternehmen (auch „Fußballvereine“ genannt) ist groß und weil es sich bei Fußballspielen um Großveranstaltungen handelt, ist der gesamte öffentliche Raum betroffen. Seit dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus am Dienstag war die Stimmung angespannt, auch bei uns in der Fahrradwache, die wir am Stadion machen (https://www.adfc-nrw.de/kreisverbaende/kv-dortmund/service/service-details/article/bvb-fahrradwachen.html  ). Beim Wiederholungsspiel am Mittwoch (12. April) wurde neben der ADFC-Fahrradwache ein „verdächtiger Gegenstand“ wie es so schön im Polizeijargon heißt, gefunden. Am Freitag abend, als ich von der CM Essen am Bahnhof Dortmund zurückkam, war der Durchgangstunnel zu beiden Seiten gesperrt. Und weil das noch nicht genug beängstigend gewesen ist mußte am vergangenen Samstag ein Idiot ungefragt und achtlos seinen Rucksack IN der Fahrradwache stehen lassen. Der ganze Streß mit der Räumung des Geländes, die Aufregung darum… man weiß nicht, was drin ist. Der Polizei ist kein Vorwurf zu machen, die Beamt-/innen waren höflich (das ist nicht selbstverständlich). Aber an diesem Tag reichte es mir von den Idioten, die achtlos ihr Gelumpe irgendwo ablegen, ohne was zu sagen – oder meinen, man würde die dicke Kohle machen, indem man einen Sprengstoffanschlag auf einen Mannschaftsbus eines Fußballvereins, der börsennotiert ist, verübt. Geht mir alle zum Deifl!

Das Wetter war am Ostersonntag nicht zur Erholung angetan – aber zuhause bleiben macht die Lage auch nicht besser.

Los ging es am Dortmunder Hauptbahnhof Richtung Wuppertal. Wegen Bauarbeiten brauchte der Zug eine gefühlte Ewigkeit, um endlich in W-Oberbarmen anzukommen. Gegenüber des Bahnhofvorplatzes den Berg hinauf (die Kirche kann man als Orientierungspunkt nehmen) erreicht man die NORDBAHNTRASSE am Bahnhof Wichlinghausen. Nachteil: an dieser Stelle sind die coolen Sachen wie der Mirker Bahnhof schon nicht mehr erreichbar, wenn man Richtung Hattingen fährt. Sonst starte ich am Bahnhof W-Vohwinkel.

20170416_170550

Nach Durchfahrt eines Tunnels war Regen zu sehen. Also Regenkleidung an… Wäre ein Foto wert gewesen, aber vor lauter Kleidungswechsel leider vergessen. Der Witz: nach kurzer Zeit hörte der Regen wieder auf. Allerdings… die Schuhe hätten ohne Gamaschen dann doch anders ausgesehen 😛

20170416_182959

 

20170416_182907_Richtone(HDR)

Stetiges Wechselspiel zwischen Sonne und Wolken.

 

Nach der Nordbahntrasse kann man auf die Kohlebahntrasse abbiegen und Richtung Hattingen fahren. In Hattingen folgte ich dem Weg Richtung Bochum. Plötzlich ist man an der Ruhr….ein Angler verließ gerade mit Sohn den Platz am Fluß.

Jetzt kann man endgültig die Regenjacke einpacken.

 

Kaum ein Mensch unterwegs! Das ist der Vorteil bei diesem Wetter. Nur Rindviecher trifft man immer an der Ruhr.

20170416_191607_Richtone(HDR)

20170416_191602_Richtone(HDR)

In Bochum landete ich in Bochum-Dahlhausen. Dort wurde die Wegweisung unklar: sollte es wirklich in der Straße „Im Stapel“ weiter Richtung Weitmar und Innenstadt gehen? Am Ende dieser Straße läuft der Weg steil bergan durch einen Wald. Mit fortschreitender Zeit war es richtig kalt geworden, so daß ich die Tour in Bochum-Dahlhausen abbrach. Ganz ohne Smartphone und mit dem Fahkartenautomaten am Bahnhof Dahlhausen holte ich mir eine Verbindung. Also wieder mit der Bogestra Richung Bochum Hauptbahnhof; nur dieses Mal nicht ab Hattingen. Locker 20 Minuten fuhr die Straßenbahnlinie 318, so weit im Süden der Stadt liegt also Bochum-Dahlhausen.

Zuhause machte ich mir dann noch das Festtagsessen. Mit neuer Spezialität: Frotzelknödel. Für alle kritischen Menschen und Schwarzseher, Nihilisten, die gern frotzeln und oftmals nicht so Unrecht haben.

20170416_232029

Weil irgendwie jede und jeder meinte, heute Knödel machen zu müssen, war der Kloßteig ausverkauft. So mußte ich den „Reibekuchenteig“ nehmen, der einiges an Kartoffelmehl als Zugabe brauchte, damit es Knödel statt Brei wurde.

Advertisements
Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s