Allgemein

Die Unmöglichkeit in der Mode – Kapitel xx

Es ist mal wieder Gelegenheit, über Mode zu motzen. Weil es mich ärgert. Durch das miese Angebot an Kleidung  für Menschen, die eben nicht dem westlichen Schönheitsideal entsprechen (und deshalb noch lange nicht die Figur eines Rainer Calmnund oder einer Marianne Sägebrecht haben), sind seit spätestens den 1980er Jahren die Verlierer-/innen, wenn sie nicht über einen entsprechend dicken Geldbeutel verfügen. Fast nur das ist bezahlbar, was nach „alt“ aussieht – doch in dieser Gesellschaft will niemand alt sein und zweitens: warum sollte man sich älter machen, als man ist?

Der betreffende Versandhändler hat sich darauf spezialisiert, diesem Teil der Bevölkerung, der kein kleiner Teil ist und auch nicht nur aus wirklcih alten Leuten besteht, Abhilfe zu schaffen. Dazu hat er – ganz geschickt – für sein online-Angebot einen Algorithmus namens „B.“ geschaffen, der, bzw. die einen als Kundin beraten soll. Dass dabei nicht immer Gutes rauskommt, sieht man im folgenden Beispiel. Ich war so sauer, dass ich diese Mail an den Versandhändler geschrieben habe.

klar könnte ich auch in den Laden gehen, will ich schon lange tun. Dafür muß ich mir eben Zeit nehmen. Wenn die Leute dort nicht völlig blöd sind, wird die Beratung besser sein als online. Das Ding ist nur dass ich den Eindruck habe, dass im Internet günstigere Angebote genau dieses Versandhändlers zu existieren scheinen; überhaupt, passende Kleidung und bezahlbare Kleidung für meinen Geldbeutel zusammenzubekommen, das ist äußerst schwer. Ehrlich gesagt habe ich da selten Bock drauf! Und würde meine Zeit sinnvoller verwenden wollen, wenn ich nicht nur die Genscheiße zu einer bestimmten Figur verdonnert worden wäre. Denn bestimmte Körpermerkmale ändern sich nie, trotz Sport, trotz nicht zu dickem Essen. Und außerdem: zeig mir den Schlaumeier, der es ohne Magenprobleme  und Nährstoffmangel lange Zeit nur mit mageren Speisen und Gemüse aushält. Den oder die möcht ich kennenlernen!

Man kann natürlich jetzt an jedes einzelnen Selbstbewußtsein appelieren. Keine Frage, dass das wichtig ist. Aber, das gebe ich der Psychologie eindringlich zu bedenken: das ist nur die eine Seite der Medallie. Alles Selbstbewußtsein nützt nichts oder nur wenig, wenn die Gesellschaft nicht endlich aufhört, den einen Körpertyp in den Himmel zu loben (ganz gleich, ob der aufgrund der Vererbung so ist oder ob diese Menschen, Frauen wie Männer sich halb zu Tode gehungert haben) und andere als krank, häßlich und am „besten“ auch noch als dumm und unnütz zu verdammen. Daran krankt das ganze Menschsein. Anerkennung und Inklusion sieht anders aus!!! Außerdem wird einem durch das bestehende Modeangebot inkl. der zahllosen Darstellungen in Filmen, Zeitschriften, Werbung (auch wenn man keine Frauen- oder Modezeitschriften liest, entkommt man dem Wahn nicht) auf Litfaßsäulen und anderswo suggeriert, man sei komplett selbst schuld an seinem Körper.

Wie bitte??

Habe ich mir aussuchen können, von wem ich wo gezeugt und geboren wurde??? NEIN!!!

Ein

„Kleid aus weichem Feinstrick aus Sommerviskose, besonders hautsympathisch. Vorder-, Rückenteil und 3/4-Ärmel glatt gestrickt. Gerade Silhouette mit V-Ausschnitt.
Oberstoff: 65% Viskose, 35% Polyamid. Länge ca. 100 cm, ab Größe 50/52 ca. 106 cm.“ (Quelle: Versandhändler-Website).

wurde mir vom Algorithmus „B.“ angeboten. Als „Partykleid“ für Silvester.

Das Ding sieht aus wie von Oma getragen, als diese jung war und sowas schmuck- und glanzloses, ohne jede Verzierung und nur in matten Farben irgendwann in grauer Vorzeit mal „in“ war.

Und das soll jetzt für die Silvesterparty passend sein. Na danke auch.

Gaaanz toll. Beim nächsten Opernhausbesuch tauche ich auch in Gärtnerarbeitskleidung oder in verschwitzten Radtour-Klamotten auf!!!

Weil mich das geärgert hat – denn bisher können nur Menschen aus Fleisch und Blut Algorithmen erschaffen und haben damit auch eine Verantwortung für das, was die Algorithmen tun – habe ich dem Versandhändler eine Mail geschrieben. An den Kundenservice, der von echten Menschen gelesen wird.

_______________________________________________________

Sehr geehrte Damen und Herren.

Da haben Sie ja einen feinen Algorithmus walten lassen.

Sicher ist es wichtig, dass auch online die Beratung, erst recht bei ungünstigen Körperformen, gut funktioniert. Technisch bietet sich dabei ein Algorithmus wie die „B.“ an. Manches ist für mich auch durchaus passend, was diese künstliche Figur mir empfiehlt.

Jedoch möchte ich Sie auch darauf hinweisen:

Selbst bei Kostenersparnis für Ihr Unternehmen kann niemals ein Algorithmus einen Menschen ersetzen, wenn es um Beratung geht! Das nachfolgende Kleid, das mir der der Algorithmus namens „B.“ genannt hat, ist – klar gesagt – eine Frechheit. Ich soll nicht ernsthaft diesen Lappen als „Partykleid“ anziehen??? Leider ist es oft so in der deutschen Modeindustrie (wohl in der gesamt westlichen“), dass das Angebot ein Schlag ins Gesicht von allen Frauen ab Größe 42 ist. Mit diesem Kleid würde ich aussehen wie eine alte Frau – und ich mich nicht älter machen, als ich schon bin!!! Das hat schon meine dumme Mutter geschafft, die mich zu bestimmten Kleidern gezwungen gehabt hatte. Dieser Terror ist eindeutig vorbei!!! Ich habe meine Großmutter geschätzt – aber ich muß in Farbe und Form nicht aussehen wie sie. Außerdem hat niemand seinen Körper und seine Figur freiwillig; das meiste ist durch die Biologie aufgezwungen, was schlimm genug ist – in allen Richtungen. Erst recht bei diesem Modeangebot in der westlichen Welt.

Ein „Partykleid“ würde bei mir anders aussehen: dunkelrotglänzend oder auch dunkelblau/gründglänzend, mit passendem Schnitt zu meiner Figur und auch noch Schmuck dran, nicht zu breite und nicht zu schmale Träger. Aber sowas ist in Deutschland entweder verboten oder nur für sehr viel Geld, das man als Studentin oder Geringverdienerin nicht hat, zu haben, will man anständige Qualität, die länger hält als nur einen Monat. Evtl. auch mal ein wallender Rock am Kleid, aber kein Reifrock.

Das nur als Hinweis.

Ich bin mir auch bewußt, dass auch Ihr Unternehmen an die aktuellen „Modetrends“ (derzeit soldatengrau und das häßliche Lila) gebunden ist – schade. Ich kann nicht glauben, dass alle Frauen darauf abfahren!

 Dezember 2015.

_______________________________________________________

Ob eine Antwort kommen wird, das wird sich zeigen.

Advertisements
Standard

Ein Gedanke zu “Die Unmöglichkeit in der Mode – Kapitel xx

  1. Markus schreibt:

    Hallo Fahrrad-Queen!

    Ich finde das ja schrecklich, dass Du nicht fündig geworden bist in Sachen schickes Kleid. 😦
    Allerdings habe ich mich auch gewundert – im Internet findet man doch jede Menge auch für große Größen…vielleicht warst Du einfach auf der falschen Seite unterwegs, sowas passiert schon mal! 😉

    Hier ein paar Links für Kleider, die möglicherweise nach Deinem Geschmack sind (orientiert an Deiner Beschreibung, rot oder blau usw.). Mein Favorit ist das erste! 🙂

    https://www.otto.de/p/sheego-style-kleid-mit-volants-319412617/#variationId=319120519

    https://www.otto.de/p/next-kleid-mit-wasserfallausschnitt-im-ruecken-521250714/#variationId=521250715

    https://www.otto.de/p/next-festliches-kleid-521250036/#variationId=521250038

    https://www.otto.de/p/sheego-style-kleid-mit-jerseyeinsaetzen-432274972/#variationId=432276700

    http://www.bonprix.de/produkt/langes-spitzenkleid-rot-schwarz-977721/#image

    Viel Spaaaaß
    Sincerely Yours

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s